UFC 4 Review

Reviews / Tests PS4 Sport Xbox One
8

Sehr gut

Mit UFC 4 hat EA Sports einen neuen Teil der Serie dieses Jahr bereits vor wenigen Wochen veröffentlicht. Ich hatte mir gedacht, dass ich es einfach mal für euch teste. Die Frage ist wie jedes Jahr die gleiche: Hat EA sich was Neues ausgedacht, oder handelt es sich um einen Vollpreistitel mit einem einfachen Update? Diese Frage werde ich für euch in einem kurzen Test klären.

Harter TrittUFC 4 – Ist weniger mehr?

Ich war direkt geschockt. EA hat doch tatsächlich in UFC 4 keinen Ultimate Team Modus mehr eingebaut. Wie kann denn das sein? Eigentlich ist genau dieser Modus die gute Cash Kuh für den Publisher – muss man ja leider so sagen.
Das hat mich dann auf eine gewisse Art und Weise positiv gestimmt. Ich mag es nicht, für einen Titel den Vollpreis zahlen zu müssen und dann für weitere Inhalte oder Vorteile blechen zu müssen. Gut, ich mache das sowieso nicht, weil das für mich Geldverschwendung ist. Aber wir Gamer wissen alle, warum der Ultimate Modus in den meisten Sportspielen von EA Sports enthalten ist.

Stattdessen dürft ihr euch in UFC 4 auf das wesentliche freuen. Ihr durchlebt eine schöne Karriere von ganz unten bis nach oben. Dieser Modus ist das Herzstück des Spiels. Dabei erstellt ihr eine eigene Kämpferin bzw. einen eigenen Kämpfer. Anschließend geht es schon in das erste Training. Euer Coach begleitet euch in jedem Match und versorgt euch mit guten Infos.
Glücklicherweise ist der Modus nicht so überladen aufgebaut, wie bei Fifa und dem Journey Modus. UFC 4 konzentriert sich eben auf das Spiel bzw. auf die Kämpfe – und das ist auch gut so!

sparstrom.de

Geduld für zum Weg

Viele Gamer scheuen sich so ein bisschen vor UFC als Reihe, weil die Vorgänger gefühlt doch zu komplex waren. Wer allerdings hier ein bisschen Zeit mitbringt und vor den eigentlichen Kämpfen fleißig trainiert, wird schon schnell erste Erfolge verspüren.
Besonders die Lernkurve steigt sehr schnell an. Ihr werdet zu Beginn einfach üben müssen. Mit welchem Knopf führe ich einen Tritt aus, wo kann ich den Gegner ordentlich „reinhauen“ und vor allem wie verteidige ich mich in heikle Situationen.
Solltet ihr dennoch einen Kampf verlieren, könnt ihr das Match nochmal neustarten. Dadurch entsteht auch nicht unbedingt ein Frustfaktor!

Ich habe vor einiger Zeit auch einen anderen Vorgänger gespielt und meine mich zu erinnern, dass mein Spieler am Boden doch recht schwer zu steuern war. Gefühlt macht es EA Sports aber hier um einiges einfacher. Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass UFC 4 im Gegensatz zu den anderen Spielern viel einfacher geworden ist.
Profil denke ich brauchen aber nicht aufschrecken, denn den Schwierigkeitsgrad könnt ihr schon selbst einstellen. Um ehrlich zu sein habe ich mich nicht auf höhere Modi eingelassen, da ich nicht wirklich ein Experte in diesem Genre bin. Umso schöner war es aber für mich einfach auch mal Matches gewinnen zu können!

Good

  • viele Kämpfer
  • guter Karriere Modus
  • starke Lernkurve durch Training

Bad

  • Atmosphäre leider schwach
  • Kamera ab und an nervig

Summary

UFC 4 revolutioniert seine eigene Reihe zwar nicht, aber bietet ein sehr gutes Komplettpaket an. Der umfangreiche Karriere Modus macht sehr viel Spaß und Einsteiger (wie mich) können auch endlich mal Matches gewinnen! Training ist aber dafür allemal nötig! Die Steuerung wirkt zwar im ersten Moment komplex, macht aber Sinn und bietet so viele Möglichkeiten, seinen Charakter ordentlich steuern zu können. Ich hatte sehr viel Freude mit dem Titel und glaube auch, dass UFC Fans auf ihre kosten kommen werden.
8

Sehr gut

Gameplay & Steuerung - 8
Grafik - 7.9
Sound - 7.9
Story & Inszenierung - 8.2
Spielspaß - 8.1