Tom Clancys The Division 2 Review

Reviews / Tests Rollenspiel Shooter
8

Sehr gut

Kurz vor Release von The Division 2 haben wir den Vorgänger gemeinsam im Koop gezockt. Einfach mal wieder die alten grauen Zellen auffrischen und um zu prüfen, was die Fortsetzung auf PS4 und Xbox One mehr zu bieten hat.
Ubisoft hat offensichtlich seine Arbeit sehr gut gemacht! The Division 2 konnte bei uns im Test sehr überzeugen und ist definitiv besser als der Vorgänger. Warum das so ist, werdet ihr in unserem Review erfahren.

The Division 2 Deckung

Der Polizeiwagen dient als Deckung

Spiele wie The Division 2 haben es nicht leicht

Im Grunde wissen wir alle warum Spiele wie The Division es im Grunde nicht einfach haben. Grundsätzlich ist es immer schwer, abwechslungsreiches Gameplay zu bieten. Der Ablauf ist reine Routine: Ihr startet eine Mission und kämpft (idealerweise im Koop), levelt auf, freut euch auf Beute und geht in die nächste Operation.
Der erste Teil von The Division auf PS4 und Xbox One war genauso aufgebaut und war irgendwie – Verzeihung – etwas langweilig. Untermalt wird das ganze von einer Story, die nicht wirklich vom Hocker haut.

In The Division 2 kommt die Story auch nicht wirklich gut an. Dennoch hat sich dieses Mal das alles sehr gut angefühlt! Die Entwickler von Massive Entertainment haben zahlreiche Verbesserungen eingebaut und somit einen wirklich besseren Teil abgeliefert.
Doch fangen wir erst einmal von vorne an. Zunächst erststellt ihr einen eigenen Agenten und dürft dafür aus einer Palette von Optionen auswählen und eine etwas kreative Figur erstellen. In The Division 2 spielt die Handlung sieben Monate nach dem ersten Teil und es geht nach Washington D.C., wo ihr kriminellen Banden das Handwerk legen müsst. Die Hauptmissionen gestalten sich stets sehr abwechslungsreich. Das liegt vor allem daran, weil ihr nicht nur auf der Straße, sondern auch in spannenden anderen Orten wie Museen, Theatern oder anderen interessanten Gebieten Unterwegs seid. Gerade die Sehenswürdigkeiten machen wieder ordentlich was her!
Wie schon betont verpassen die Entwickler es aber, eine wirklich ordentliche Story zu präsentieren. Es gibt überhaupt keinen spannenden Leitfaden und ebenfalls keine guten Charkatere. Im Grunde hüpft ihr von Mission zu Mission.

Washington als Schauplatz

Washington sieht klasse aus und ist ein wirklich guter Spielplatz geworden. Vollgepackt mit Nebenmissionen und Sammelgegenständen haben wir uns hier wirklich sehr wohlgefühlt und waren auch sehr gerne im Spiel unterwegs. Ihr dürft euch auf alle wichtigen Gebäude freuen: Das weiße Haus (dient als Operationsbasis), dem Kapitol und auf zahlreiche Parks und andere schöne Orte. Wer dann doch ein bisschen Story haben möchte, der findet diese in den verschiedenen Gebieten und muss sich diese eben mühsam selbst zusammensuchen.

Die Welt wirkt auch viel lebendiger als noch beim ersten Teil in New York. Die Bewohner ziehen sich zurück, bauen eine eigene Basis aus und sammeln auch eigenständig Ressourcen. Wenn sie dabei auf Feinde stoßen, werden diese bekämpft. Wenn ihr später sogar die Kampagne durchgespielt habt, dann kämpfen die Bewohner und die Feinde um Gebiete – diese ändern sich dann ständig. So bleibt ständig „Leben“ im Spiel! Hier haben die Entwickler wirklich gute Arbeit geleistet.
Selbst so Kleinigkeiten wie der Tag-Nacht Zyklus lassen die Welt von The Division 2 wunderbar lebendig anfühlen! Klasse!
Kurzum: The Division 2 auf PS4 und Xbox One macht in Sachen Open-World Feeling wirklich alles richtig. Langeweile kommt also Gameplay-Technisch auf keinem Fall auf.
Apropos Technik: Erstaunt waren wir auch, dass die Gegner KI ordentlich an Intelligenz zugenommen hat. Diese suchen sich taktisch Klug ihre Deckung und agieren auch dementsprechend. Auch dieser Faktor wertet das Spielvergnügen durchaus nochmal positiv auf.

Es lebe das Loot-System

Dank des großartigen Loot-Systems von The Division 2 bekommt ihr eigentlich immer neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände. Das motiviert natürlich allgemein sehr stark. Ständig prüft ihr euren Inventar, ob es nicht doch eine bessere Waffe für euch gibt.
Steigt ihr ein Level auf, bekommt ihr vom Spiel eine Ausrüstungskiste geschenkt, die euch nochmal zusätzlich für mit neuem Stoff versorgt!

Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, haben wir noch fast gar nichts zur Gameplay-Mechanik selbst gesagt. Wer den Vorgänger kennt, der weiß im Grunde was einem blüht. Ihr geht von Deckung zu Deckung spielt in der Regel einen Third-Person Shooter mit zahlreichen Rollenspielelementen. Das Konzept geht super auf! Allerdings sind wir immer noch der Meinung, dass die Menüs etwas überladen wirken und etwas „Training“ erfordert, alles direkt zu verstehen. Das mag vielleicht für den einen oder anderen blöd klingen, aber gerade, wenn wir ein Spiel länger nicht mehr gezockt haben ist es schwierig, schnell wieder einzufinden. Hier hätten die Entwickler durchaus mehr machen können.
Die Skillpunkte sind dabei ähnlich aufgebaut und schalten logischerweise neue sekundäre Fähigkeiten wie Geschütze oder Heilungen (und noch vieles mehr) frei. Auch das ist ein Effekt, der die Motivation durchaus oben lässt!

Der Koop Modus im Spiel ist natürlich ein feiner Aspekt, aber kein MUSS. Ihr könnt The Division 2 auf PS4 und Xbox One auch allein zocken und habt dabei keine Nachteile. Alternativ bieten euch die Missionen auch die Möglichkeit an, mit fremden Spielern zu zocken. Benachteiligt werdet ihr hier auf keinem Fall! Schön ist es aber dennoch trotzdem, denn wenn ihr beispielsweise zu Boden geht, kann euer Kamerad euch heilen!
Um auf die große Sorge vieler Spieler direkt eine Antwort geben zu können: Ja, jeder Spieler bekommt seinen eigenen Loot und keiner kann dem anderen etwas wegnehmen. Also keine Sorge, falls ihr deswegen nicht gerne im Koop spielt.

Was gibt es sonst noch zu sagen? The Division 2 macht eine sehr schöne Figur und sieht auch besser aus als der Vorgänger. Nicht nur Washington spielt dabei eine große Rolle, sondern auch alles drumherum. Bugs sind uns keine aufgefallen und das Game wird auch regelmäßig mit neuen Inhalten versorgt. So loben wir uns das!

Good

  • Washington bietet viel!
  • motivierendes Gameplay
  • Solo als auch Koop sehr gut spielbar
  • überall gibt es was zu entdecken und was zu tun

Bad

  • Story eher langweilig
  • Missionen zum Ende hin eher "recycling"

Summary

The Division 2 ist sehr gelungen und eine konsequente Weiterentwicklung vom ersten Teil. Vor allem die sehr belebte Stadt Washington sorgt dafür, dass euch nie Langeweile aufkommt. Die Motivation durch das Loot-System ist hoch und die verschiedenen und vor allem abwechslungsreichen Missionen sorgen für richtig viel Spaß. Auch für Solo-Gamer ist das The Division für PS4 und Xbox One empfehlenswert! Einzig die langweilige Story verschenkt ein bisschen Potenzial.
8

Sehr gut

Gameplay & Steuerung - 8.6
Grafik - 8.1
Sound - 8.1
Story & Inszenierung - 7.1
Spielspaß - 8.3