The Path of Motus im Test

PS4 Reviews

Sicherlich ist The Path of Motus selbst unter den größten Gurus und Playstation 4 Besitzer kein großer Name. Dahinter verbirgt sich aber durchaus ein interessantes Spiel. Bei all der Informationsflut rund um die Gamescom und vor allem durch die anstehenden Veröffentlichungen großer Games kann es schon mal passieren, dass Indie Hits wie The Path of Motus untergehen. Ich halte natürlich meine Augen stets offen und konnte einen entsprechenden Key ergattern und somit diesen Test für euch anfertigen.
Um was geht es bei The Path of Motus und sollten wir unsere Konsole damit füttern? Ich verrate es euch in meinem Review.

Strange, aber liebevoll!

Ich mag es wirklich sehr, wenn sich gewisse Dinge vom Einheitsbrei unterscheiden. Wenn etwas einfach „anders“ ist und die Kreativität sehr schätzt. So ungefähr ist mein aktuelles Empfingen gegenüber The Path of Motus.
Sicherlich wird man damit keine großen Preise gewinnen, aber es hat etwas an sich was mich einfach reizt. Lasst uns aber erstmal von vorne beginnen. Um was geht es denn bei Path of Motus?
Die Story ist für dieses Spiel mehr oder weniger nicht relevant. Ihr spielt einen Goblin der versucht aus dem Wald zu entkommen, wo er eigentlich lebt. Klingt banal? Genau das ist es aber auch. Eure Motivation dabei ist aber, dass es bisher noch kein anderer Goblin geschafft hat, dieses „Zuhause“ zu verlassen. Während Großvater und Vater selbst es auch schon versucht haben aber gescheitert sind, sollt ihr es nun mit dem Sohnemann probieren.

Zunächst einmal könnte man meinen, dass The Path of Motus ein klassiches Jump´n Run ist. Gerade wenn man die Screenshots sieht würde man das von diesem Spiel denken. Dem ist aber nicht so. Ab und an kommen natürlich Hüpfpassagen vor, aber meistens seid ihr damit beschäftigt „Klug“ vorzugehen. Ohje, was meine ich damit wohl wieder.
Ganz einfach: Ihr werdet immer wieder an Orten gelangen, wo ihr gewisse Rätsel lösen müsst um voranzukommen. Dabei gibt es ein paar unterschiedliche Arten von Aufgaben. Am meisten kommt aber das Zahlenrätsel vor, dass ja auch irgendwie ein Suchtpotenzial hat. Dieses möchte ich euch im nächsten Abschnitt gerne einmal erläutern, damit ihr wisst auf was ihr euch hier einlässt.

Das Zahlenrätsel – Die Hauptaufgabe in The Path of Motus

An dieser Stelle möchte ich auch nochmal klar machen, dass es sich bei diesem Spiel um einen Puzzler handelt. Und gerade dieses Zahlenrätsel weckt in mir alte Erinnerungen. Eure Aufgabe dabei ist es Kreise mit Linien zu verbinden.
In den Kreisen steht eine Zahl. Wenn beispielsweise eine 4 drinnen steht, dann darf dieser Kreis auch nur mit Linien verbunden werden, sprich nicht mehr aber auch nicht weniger. Die Schwierigkeit liegt darin, dass ihr mehrere Kreise mit unterschiedlichen Zahlen so verbinden müsst, dass jeder seine exakte Anzahl an Linien für sich beansprucht. Nur dann knackt ihr das Rätsel und eine neue Brücke oder gar ein neuer Ort erscheint, damit ihr das Abenteuer weiter voranschreiten könnt.
Solltet ihr dabei Fehler machen, könnt ihr jederzeit und ohne Probleme Linien wieder entfernen oder gar alle löschen lassen. Auch steht ihr nicht unter Zeitdruck, da es kein Limit gibt. Das macht die Sache natürlich wesentlich entspannter, aber auch einfacher.
Ich persönlich hasse es aber, wenn man sich beim Hirnsport keine Zeit lassen darf. Denn unter Druck macht man vieles falsch oder man kommt einfach nicht auf die richtigen Gedanken.

Damit in The Path of Motus auch ein bisschen Abwechslung mit reinkommt, könnt ihr immer wieder kleine Dialoge anderer Freunde lesen oder kleine Geheimnisse lüften. Letzteres ist aber nicht sehr umfangreich ausgefallen, da es sich wirklich um ein „einfaches“ Puzzle Spiel handelt.
dementsprechend sind auch die Hüpfeinlagen im Spiel – immer wieder müsst ihr von Plattform zu Plattform springen und solltet dabei aber nicht herunterfallen.
Ein Bildschirmtot hat aber keine Konsequenzen. Die Checkpoints sind immer exakt da, wo ihr auch gestorben seid.

Ihr werdet es kaum glauben, aber es gibt auch Gegner im Spiel. Feindlich gesinnte Goblins versuchen euch das Leben schwer zu machen. Ihr und die Feinde habt dabei mit den verschiedenen Knöpfen jeweils einen Schrei als Angriff bzw. Verteidigung. Im Grunde ist dieser „Schrei“ nichts anderes als ein Schuss. Wenn beispielsweise euer Widersacher mit einem roten Schuss auf euch feuert, solltet ihr diesen auch mit einem roten Kontern. Ihr müsst dabei solange mithalten können, bis der feindliche Goblin nicht mehr schießt und ihr ihn somit besiegen könnt.
Hört sich wesentlich komplexer an als es wirklich ist!

Technik

Technisch gesehen ist The Path of Motus durchaus sehr ansehenswert. Der liebevoll gestaltete Stil des Spiels entzückt die Augen auf ein hohes Niveau!
Dabei kommen auch immer wieder positive Erinnerungen hoch – bei mir ist es zum Beispiel die Nostalgie alter, betagter Retro Games. Kurzum: Es sieht sehr toll aus und ist wirklich schön gemacht! Auch die musikalische Untermalung konnte in The Path of Motus überzeugen. Die Entwickler haben sich wirklich sehr viel Mühe gegeben, ein wunderbares Abenteuer für unsere PlayStation 4 zu zaubern!
Der Schwierigkeitsgrad zieht natürlich im Laufe des Spiels ein wenig an. Wer aber gerne Puzzle Games zockt, der sollte mit The Path of Motus definitiv keine Probleme haben.
Ich selbst habe die Platin Trophäe noch nicht erspielt, aber laut Statistiken soll diese kein Problem darstellen. Insofern kann man sagen, dass auch dies nicht wirklich schwer sein sollte.

Fazit

The Path of Motus ist ein wirklich sehr nettes Indie Spiel und sollte gerade von Puzzle Fans gespielt werden. Aber auch neugierige, die gerne etwas denken wollen sollten sich diesen Titel im PSN genauer ansehen.
Hier und da wurde ich dabei erwischt, wie ich immer wieder an diesem Spiel weitergezockt habe. Obwohl ich wirklich genügend andere „interessante“ Games zu Hause rumliegen habe muss ich doch zugeben, dass mich dieses Abenteuer in letzter Zeit am meisten gefesselt hatte.
Ich lehne mich soweit aus dem Fenster und behaupte, dass man mit einem Kauf wirklich nichts falsch machen kann. Persönlich wäre mir sogar noch mehr lieber gewesen – sprich mehr Rätsel und mehr vom Spiel!
Gamer, die aus der guten alten Retro Zeit kommen sollten sich diesen Titel vielleicht auch ansehen. Wie ich oben schon erwähnt hatte, sind bei mir sehr positive Gefühle durch den Look des Spiels entstanden.

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*