The Anthem Review

Reviews / Tests PS4 Rollenspiel Shooter Xbox One
7.8

Gut

The Anthem von Bioware hat im Vorfeld einiges an Kritik einstecken müssen. Die Beta lief alles andere als gut. Wir haben die Zeit seit letzter Woche intensiv mit dem Game genutzt und möchten euch verraten, ob die PS4 bzw. Xbox One Version auch eher kritisch aufgefasst werden muss. Bioware ist eigentlich dafür bekannt, tiefe und spannende Geschichten erzählen zu können. Doch überzeugt auch das Gameplay? In unserem Test werdet ihr mehr davon erfahren. Bitte beachtet dabei auch: The Anthem wird sich ständig weiterentwickeln und verbessern. Der Test befasst sich mit der aktuellen Version.

The Anthem Umgebung

Die Umgebungen wirken durchaus interessant

The Anthem – Lieben oder Hassen?

Der neue Koop-Shooter für unsere PS4 und Xbox One bietet absolut schöne Momente. Immer wieder denken wir gerne an die Momente, wenn wir mit unseren Düsen des Javelins abheben und durch eine wunderschöne Welt fliegen können. Hier und da erkennen wir von der Ferne ein Effektgewitter, welches seines gleichen sucht.
Dann kommen aber die Momente, wo „The Anthem“ ein bisschen die Luft ausgeht. Wenn wir gefühlt die tausendste Sammel-Mission erledigen müssen und sich langsam so etwas wie ein monotones Gefühl äußert. Die langen Ladezeiten des Spiels machen das nicht unbedingt besser und schließlich ist der Frust sehr hoch, wenn wir bei einem langen Bosskampf plötzlich mit einem Bug kämpfen müssen.
Ein Start eines solchen Spiels auf unseren Konsolen ist nie ganz einfach und meistens können wir schon erahnen, dass der Zeitpunkt für ein gutes zocken meist erst nach dem Release möglich ist. Dennoch dürfen wir anmerken: Das Grundgerüst von The Anthem auf PS4 und Xbox One passt! Die Spielwelt beeindruckt mit einer sehr schönen Optik und die Kämpfe samt Flugeinlagen sind sehr spaßig geworden. Nur der Rest muss dringend noch angepasst werden. Missionsdesign und sogar in Sachen Story enttäuscht Bioware – selbst wir hatten uns beim letzteren Punkt mehr erhofft. Denn schließlich ist das Studio für Games wie Dragon Age und Mass Effect verantwortlich.

Doch um was geht es in The Anthem überhaupt? Ihr schlüpft in einen High-Tech-Kampfanzug eines Söldners – im Spiel Freelancer genannt. Ihr macht euch stets auf die Reise in die Dschungellandschaften außerhalb eines geschützten Bereiches, um die Bewohner vor Gefahren zu beschützen. Dabei sind Aliens eigentlich euer kleinstes Problem. Es gibt eine militärische Gruppierung mit den Namen Dominion und diese wollen euren Heimatplaneten zerstören. Euer Ziel ist es also, das eben zu verhindern. Klingt nicht sonderlich spannend und sehr austauschbar! Ist es auch! Damit verschenkt Bioware reichlich an Potenzial, denn auch bei den einzelnen Charakteren springt leider kein Funke über. Zwar gibt es sympathische Persönlichkeiten, aber leider können die Entwickler das erzählerische Niveau der Vorgänger nicht mehr halten.
DA helfen selbst die gut inszenierten Dialoge und Zwischensequenzen in der knapp 15 Stündigen Kampagne nichts.

Anthem

Anthem

Gameplay

Gameplaytechnisch ist The Anthem auf PS4 und Xbox One durchaus sehr gelungen. Die Flug- und Kampfmechanik überzeugen und funktionieren hervorragend. Die Steuerung ist sehr simpel gehalten und erfordert kein langes Training. Generell ist anzumerken, dass die Spielwelt dadurch wohl zu eine der Besten überhaupt gehört. Wir fliegen durch einen Wasserfall, tauchen in ein Wasser und lassen unseren überhitzten Anzug abkühlen, um dann später elegant wieder durch den Dschungel fliegen zu können. Einfach mal an einen Absprung stehen bleiben und die Aussicht genießen – auch das gehört zu einer fixen Tätigkeit während eurer Spielzeit.

Insgesamt gibt es vier verschiedene Klassen zu spielen. Jeder dieser Charaktere hat natürlich eigene Fähigkeiten, die in The Anthem eine weitaus größere Rolle spielen als reguläre Waffen. Dabei sind die Klassen wie in anderen Spielen aufgeteilt: Fern- und Nahkämpfer, dann sowas wie ein Magier und ein Tank. Zu Beginn empfiehlt es sich allerdings einen Allrounder zu spielen, der von jeder Art etwas bewerkstelligen kann.
Sehr schön ist an dieser Stelle auch, dass Bioware mittels Talentsystem die einzelnen Klassen nochmal individueller gestalten lässt. Es ist schon ein großer Unterschied, ob die gleiche Figur lieber mit Blitz oder Eis Fähigkeiten kämpfen soll.

Das Loot System in Biowares neues Abenteuer ist etwas anders gehalten. Während wir bei der Konkurrenz die Items direkt aufheben und inspizieren können, müssen wir in The Anthem stets die Mission zu Ende spielen und bekommen dann erst unseren Loot. Ist nicht weiter tragisch, allerdings hat es immer mehr in den Fingern gekribbelt, wenn wir direkt unsere Goodies untersuchen durften.

Generell sollte The Anthem auf PS4 und Xbox One im Koop gespielt werden. Im Laufe des Spiels werdet ihr es mit Elite-Gegner zu tun haben und da ist es schon sehr sinnvoll, dass ihr diese nicht allein bekämpft – sofern das überhaupt möglich ist.
Ihr seid im Prinzip ohnehin nie allein im Spiel. Wer keine Koop Freunde hat, der kann auch mit fremden Spielern in der Welt interagieren und sich mit diesen zusammenschließen. Schade ist bisweilen nur, dass der Content und der Umfang in The Anthem noch nicht wirklich sehr riesig sind. Die Kampagne ist relativ kurz und wir hoffen sehr, dass Bioware stetig und in guten Abständen mehr Inhalt nachliefert. Wer die Story durchgespielt hat, der kann sich immerhin im freien Modus in der Welt umherbewegen und an Events teilnehmen. Auch das Sammeln von Ressourcen ist möglich, um später immer bessere Rüstung zu erhalten.

Technik

Wenn ihr bis dahin gelesen habt, dann wisst ihr ja bereits, dass besonders die Umgebungen und die Atmosphäre sehr gelungen sind. Auch der Sound konnte uns überzeugen. Abgesehen vom Umfang und von den aktuellen Bugs sind auch die Schusswaffen etwas enttäuschend. Die vermitteln nicht wirklich ein gutes Gefühl und wirken irgendwie langweilig. Dafür überzeugen die eigenen Fähigkeiten der Klassen mehr.
Auch die Feinde und die Story hätte Bioware wesentlich interessanter gestalten können. Hier ist noch sehr viel Luft nach oben und das müssen sich gerade die Experten in diesem Genre durchaus gefallen lassen. Vor allem nach dem eher mauen Mass Effect waren hier die Erwartungen wohl zu hoch

Good

  • wunderschöne Optik
  • Kämpfen und Fliegen macht Spaß
  • sehr guter Koop-Shooter

Bad

  • (Sammel-) Missionen wiederholen sich
  • öde Story
  • Waffen überzeugen nicht

Summary

The Anthem konnte anfangs wirklich überzeugen, doch umso mehr Stunden vergingen, umso langweiliger wurde das System. Das Missionsdesign wiederholt sich ständig und die Story ist nicht wirklich fesselnd. Bioware verschenkt durchaus sehr viel Potenzial. Die Atmosphäre und das Gameplay hingegen stimmen wieder. Wenn wir nun diese Faktoren gegenüberstellen überwiegt dennoch das positive. Denn The Anthem befindet sich aktuell noch am Start und wir sind davon überzeugt, dass die Kultentwickler noch mehr aus dem Game herausholen werden. Allerdings müssen wir aktuell auch ganz klar sagen: Das Game wäre uns keine 50 Euro wert. Wenn ein Entwicklerstudio für PS4 und Xbox One schon so gute Werke veröffentlicht hat, dann sind die Erwartungen einfach immer sehr hoch. Wir hoffen sehr, dass Bioware hier noch die Kurve kriegt. Das Potenzial wäre ja da, nur wird es nicht genutzt. Wartet lieber noch ein bisschen ab, bis das Spiel billiger geworden ist. Gerade für Koop Freunde könnte das hier sehr interessant sein!
7.8

Gut

Gameplay & Steuerung - 8
Grafik - 8.6
Sound - 8.2
Story & Inszenierung - 7
Spielspaß - 7.4