South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe im Test

PS4 Reviews Xbox One

Endlich ist South Park – die rektakuläre Zerreißprobe bei uns erhältlich. Es kommt uns schon fast so vor, als dieser Titel das erste Mal angekündigt wurde. Dabei ist der Vorgänger mit dem Titel „Stab der Wahrheit“ vor über drei Jahren erschienen. Dieser konnte uns schon komplett in seinen dreckigen Bann ziehen und war für South Park Fans ausnahmslos DAS South Park Spiel schlechthin! Wer die Serie kennt und genauso liebt, der wird verstehen warum die Wartezeit für den Nachfolger ewig lang war! Wir haben South Park: die rektakuläre Zerreißprobe auf Herz und Nieren geprüft und können euch verraten, ob das Spiel der Serie ebenfalls wieder gerecht wird!

Wenn Fürze die Welt verändern!

Nachdem ihr wieder als „Neuer“ in South Park einzieht, dauert es nicht lange und das Spiel zeigt sich von seiner Besten Seite: Ihr müsst auf der Toilette erst einmal eine ordentliche Wurst rausdrücken. Bitte seit mit uns an dieser Stelle etwas nachsichtig was die Wortwahl betrifft, aber wir spiegeln hier nur Tatsachen wieder und passen uns ein bisschen dem Niveau an!
Euer Gang zur Toilette soll aber nicht lange unbemerkt bleiben und lernt die „Superhelden“ eurer Nachbarschaft kennen. Nur Dumm, dass diese gerade draußen auf der Straße selbst in Kämpfen verwickelt sind. Beste Gelegenheit also zu beweisen, aus welchem Holz ihr so geschnitzt seid!

Der Coon (Eric Cartman) und seine Team Mitglieder versehen euch von nun an mit Aufgaben. Im Grunde geht es im neuen South Park Spiel darum wie sich zwei verfeindete Teams (Coon and friends vs Freedom Pals) bekämpfen um ihren eigenen Franchise zu vermarkten, um damit ordentlich Geld zu verdienen. Doch die Story macht ab einem gewissen Punkt natürliche eine Wendung und ihr werdet mit Feinden konfrontiert, mit denen ihr vielleicht nicht einmal gerechnet habt. Oder vielleicht doch?
Grundsätzlich ist die Geschichte im Spiel keineswegs langweilig gestaltet. Das klingt im ersten Moment vielleicht nur so. Wer nämlich die Serie fleißig verfolgt hat, der wird auch einige Parallelen hier im Spiel entdecken.

Besonders gut kamen die einzelnen Charaktere rüber: Cartman denkt wie immer nur an sich und an seinen Erfolg, ist aber auch gleichzeitig richtig Hohl in der Birne. Butters als Professor Chaos – einerseits Hart und auf der anderen Seite der Naive, dumme Bengel aus der Nachbarschaft. Aber auch alle anderen bekannten Helden aus der Serie kommen verdammt gut rüber. Man könnte also sagen, dass die Story wie eine lange South Park Episode zum angucken und mitspielen ist. Und verdammt, es fühlt sich wirklich wie South Park an und zwar an jeder Ecke! Hervorragend! Manche Charaktere wie zum Beispiel Kyles Vater oder Randy Marsh werdet ihr in typischer Manier wiedersehen: Der eine ist von Katzen Pisse abhängig, während der andere die Finger vom Alkohol nicht lassen kann. Um es nochmal zu verdeutlichen: Alle Elemente der Fernsehvorlage findet ihr da auch wieder!

Nur für Fans der Serie

Eines ist aber auch klar: Wer South Park nicht kennt oder nicht mag, der hat bei dem Spiel auch nichts zu suchen. Es ist nämlich bestückt mit total primitiven Humor und mit Ideen, die selbst ein Autor unter Drogenkonsum kaum ausdenken könnte. Oder habt ihr schon mal von Mehrärschigen Katzen gehört? Richtig gelesen – so heißen Katzen, die einfach statt einen Hintern mehrere haben! Oder Sechsklässler, die mit Nasen Popel als Attacke euch vergiften und Schaden anrichten. Ja liebe Leser, das ist South Park.

Im Grunde ist die rektakuläre Zerreißprobe nicht viel anders wie der Vorgänger. Mit euren Super Fähigkeiten (Fürze) schaltet ihr neue Gebiete frei, um so stetig mit der Story weiterzukommen. Eure Darmwinde können nämlich unter anderem dafür sorgen, dass die Zeit angehalten wird, Objekte wieder in seinem Urzustand befördert oder die Zeit nach vorne bzw. hinten dreht.

Aber auch die Fähigkeiten eurer Freunde sind immer wieder mal nötig, damit ihr bestimmte Orte erreicht. Mit Hilfe von Butters könnt ihr einen Hamster in den Hintern stecken und auf einen Schaltkasten abfeuern um eine Tür zu hacken. Mit Hilfe von Stan – der euch einen Schlauch in den Hintern schiebt – könnt ihr Lava und giftigen Schleim aus dem Weg furzen und Captain Diabetes kann mit seiner Muskelkraft Objekte zerstören. Verrückt, oder?

Doch wie genau ist das Gameplay eigentlich? Vielleicht kennen ja viele von euch den Vorgänger gar nicht. Im Grunde ist es neben den Fähigkeiten (die übrigens außerhalb von Kämpfen eingesetzt werden) ganz einfach: Ihr könnt euch frei in South Park bewegen.

Dabei trefft ihr auf Leute, die euch Quests geben oder ihr geht zu den Story Missionen. Aber auch abseits von Haupt- und Nebenmissionen gibt es viel zu entdecken. Ihr könnt jedes Haus und Zimmer erkunden und findet immer wieder typische Inhalte aus der Serie! Im Schlafzimmer von Cartmans Mum findet ihr zum Beispiel Sexspielzeug, während ihr in Tokens Haus ein Bild von dem Löwen „Aslon“ findet. Zudem könnt ihr an jeder Ecke etwas zu Craften finden. Überall liegen Gegenstände rum, mit dessen Hilfe ihr neue Heilmittel oder Rüstungen erstellen könnt. Damit ihr neue und mächtige Rezepte findet, könnt ihr beispielsweise Morgan Freeman in seinem Tacco Laden besuchen. Der hat immer passende Mittel für euch parat, um eure Fürze und andere Attacken zu verstärken!

Das Kampfsystem

Zu Beginn müsst ihr euch für eine Klasse entscheiden. Dabei könnt ihr klassisch den Nahkämpfer oder den Magier und noch weitere Möglichkeiten auswählen. Es ist aber nicht schlimm, wenn ihr euch noch nicht entscheiden könnt. Im Laufe des Spiels bekommt ihr nämlich noch weitere Klassen dazu. Dadurch könnt ihr auch zur jederzeit eure Fähigkeiten und Attacken verwalten.
Das Kampfsystem hat sich gegenüber dem Vorgänger sehr zum Guten verändert und ist jetzt auch weitaus strategischer:

Es sind immer zwei Teams – eures natürlich (ihr könnt eure Team Mitglieder fast immer frei wählen) und natürlich die Angreifer. Die Attacken bzw. Aktionen werden immer rundenbasiert durchgeführt. Soweit so gut. In diesem Ableger ist es allerdings so, dass eure Bewegungsmöglichkeit und die Attacken immer einen gewissen Bereich umfassen. Manche Attacken schießen einfach nur nach vorne, während andere direkt eine bestimmte Fläche einnehmen. Das ist später auch ziemlich wichtig zu wissen wie die Elemente funktionieren, damit ihr auch bei größeren und schwereren Kämpfen gewinnen könnt. Manchmal müssen die Figuren an einem bestimmten Punkt plaziert werden, um nicht getroffen zu werden.

Manche Bosskämpfe unterscheiden sich im Übrigen vom normalen Kampfsystem. So kommt es beispielsweise vor, dass ihr eure Gegner möglichst weit in Richtung eines Monsters drängt, damit diese gefressen werden. Dumm nur, dass die Feinde das gleiche mit euch probieren! Für Abwechslung ist also gesorgt und insgesamt ist das Kampfsystem zwar sehr einfach, aber auch sehr gut umgesetzt!

Technik und Umfang

Technisch gesehen kann man überhaupt nichts aussetzen. South Park ist South Park und es sieht 1:1 so aus wie aus der Serie. Die wohl erfreulichste Nachricht an dieser Stelle ist, dass die original Sprecher der deutschen TV-Serie die Figuren synchronisiert haben. Es ist einfach extrem gut gelungen und macht einiges her, wenn Butters sich auch wie der deutsche Butters anhört. Aus dieser Sicht ist das Spiel auf jeden Fall im höchsten South Park Niveau!

Insgesamt haben wir für die Platin Trophäe von South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe gut 22 Stunden gebraucht. Die Story braucht in etwa 19 Stunden – was durchaus ein ordentlicher Umfang ist. Vor allem werdet ihr so viele verschiedene Orte und bekannte Gesichter sehen, dass euch die Zeit viel zu kurz vorkommt. Aber für so ein Spiel ist die Länge vollkommen ausreichend und passend. Ihr könnt euch hinterher immer noch die Zeit mit diversen anderen Dingen totschlagen: Kleidungen für euren Helden freischalten, sämtliche Häuser aufsuchen und auschecken und noch vieles mehr.

Schade finden wir nur, dass ein paar Charaktere nicht den Weg in das Spiel gefunden haben. Wir vermissen Mr. Garrison oder beispielsweise den Chefkoch. Dafür aber kommen in diesem Ableger eben wieder andere Gesichter vor wie beispielsweise eben Morgan Freeman.

Fazit

South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe ist genauso extrem wie sein Vorgänger und ist für jeden South Park Fan wieder ein Muss. Zudem wurde das Kampfsystem ordentlich aufgebessert und verleiht jetzt mehr strategische Tiefe!
Es hat wirklich Spaß gemacht, die Superhelden wie den Coon oder Mysterion in einem Spiel zu begegnen. Sobald man einmal anfängt, kann man nicht mehr aufhören. Überall entdeckt man etwas, was man auch schon aus der Serie als Vorlage kennt. Nur kann man sich wieder selbst in South Park umsehen und zahlreiche Aufgaben erledigen. Der Humor ist wieder unterstes Niveau (positiv gemeint) und genau das erwarten wir auch. Wer die Serie nicht kennt und nicht mag, sollte die Finger davon lassen. Alle anderen werden es genauso lieben wie wir – und dieses Mal auch mit deutsche Sprecher!

 

 

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*