Rage 2 Review

Reviews / Tests PS4 Shooter Xbox One
7.6

Gut

Rage 2 wurde von vielen Fans lange erwartet und ist im Mai endlich erschienen. Wir haben uns das Open-World Spektakel genauer angesehen und verraten euch in unserem Test, wie gut es geworden ist. Seid aber schon mal vorgewarnt: Das Game für die PS4 und Xbox One braucht wirklich viel Geduld! Erst zu späteren Stunden entpuppt sich daraus ein gutes Gameplay. Mehr dazu in unserem Test!

Der erste Eindruck zählt

Wie es eben überall im Leben ist, zählt der erste Eindruck. Das ist in der Liebe so und ist im Spiel nicht anders! Rage 2 hatte in dieser Hinsicht enorm viel Glück, denn nach der ersten Stunde war die Motivation an diesem Spiel erstmal tot. Gut, dass das Game als Rezensionsmuster eingetroffen ist, denn sonst hätten wir wirklich aufgehört zu spielen. Für den Test mussten wir aber natürlich weitermachen!

Die Story wirkte belanglos und total daneben und völlig uninspiriert. Die Charaktere sind negativ aufgefallen und auch so konnten wir uns einfach nicht anfreunden. Dabei sind wir eigentlich sehr interessiert an Rage 2, da es im Grunde ein bisschen wie Borderlands in „echter“ Grafik ist. Und wir lieben Borderlands über alles!
Selbst die Entwickler von dem Spiel haben angemerkt, dass wir es wohl nicht wegen der Story spielen werden. Aber dann fragen wir uns natürlich, warum sowas einfach hingenommen wird. Sei es drum. Um was geht es überhaupt?
In Rage 2 geht es um die Rückkehr der Obrigkeit und dem letzten überlebenden Ranger. Ihr werdet im Grunde permanent dazu gezwungen mit Charakteren zu sprechen, die euch alles über die Story und vor allem über die Vorgeschichte erklären. Zum Teil waren wir auch sehr verwirrt, was uns das Spiel überhaupt erzählen möchte. Möchte es lustig sein? Dramatik? Keine Ahnung, jedenfalls ist die gezwungene Aufmerksamkeit sehr lästig und hätte vermieden werden sollen. Wenn ein Spiel nur mit Gameplay punkten möchte – wie es die Entwickler schon implizieren – dann dröhnt uns nicht zwangsweise eine langweilige und stumpfe Story auf!

Die Welt von Rage 2 hingegen kann mit anderen Postapokalyptischen Regionen verglichen werden. Es gibt Schrott Autos an jeder Ecke, dreckige Städte und Banditen als Feinde. Schade ist nur, dass sich auch hier keine große Mühe gemacht wurde, dem Spiel etwas Einzigartiges spendieren zu wollen. Im Grunde ist alles austauschbar und ein „Wow-Effekt“ bleibt leider aus.

Problem Open-World

Rage 2 hat leider ein großes Problem: Es macht nur wirklich viel Spaß, wenn die Kämpfe auf ein enges System Gebiet getrimmt wird. Ansonsten verpufft alles, da es wirklich nur in Lager oder Tunnel System ordentlich zur Sache geht. Sagen wir es mal so: Die Aktivitäten in der Welt machen Spaß, alles rundherum ist einfach langweilig gestaltet.
Einzig großer Spaß in der Welt an sich ist das Fliegen mit dem Gyrokopter. Denn mit den verschiedenen Autos solltet ihr euch immer auf Wegen halten, da die Landschaften nur alles unnötig verlangsamen.

Nun haben wir aber sehr viel gemeckert und wollen auch mal zu der Sonnenseite des Spiels kehren. Natürlich bietet Rage 2 Momente, die wirklich spaßig sind. Beispielsweise wenn ihr die Archen aufspürt. Diese werden von Gegnerscharren bewacht und hier wird ordentlich Action geboten. Als Belohnung dürft ihr euch hier immer auf fette Waffen und interessante Upgrades freuen. Gerade die interessanten Skills machen Rage 2 für die PS4 und Xbox One zu einem sehr interessanten Part! Hier gibt es von zahlreichen Sprüngen und Moves wirklich alles, was das Herz begehrt. Da ihr diese aber eben auch erst später freischaltet, muss der Spielspaß sich eben auch bis dahin gedulden. Das war eben unser Problem, von dem wir in der Einleitung gesprochen haben.

Ferner müssen wir in Sachen Technik positives erwähnen! Die Steuerung ist jederzeit geschmeidig und die Shooter-Mechanik rockt! Gerade wenn es überdreht, wild und gnadenlos wird kommt echte Freude auf!

Good

  • technisch sauber
  • interessante Waffen und Skills
  • Gameplay in Sachen Shooter-Mechanik gut

Bad

  • Spielwelt sehr langweilig
  • Bosse zu einfach
  • braucht Zeit bis es Spaß macht
  • Story überflüssig
  • Aktivitäten spielen sich zu ähnlich

Summary

Rage 2 hat es zu Beginn sehr schwer, denn es erfordert Arbeit und Geduld. Lässt ihr euch aber darauf ein, gibt es viele Action geladene und verrückte Momente, in denen die Shooter Mechanik zur Höchstform aufgeht. Zwar motiviert das freischalten der neuen Fähigkeiten sehr, aber auch einfache Moves wie der Doppelsprung müssen erst einmal erarbeitet werden. Uns hat allerdings die aufgezwungene Story und das „leere“ Open-World System mehr gestört. Das ist leider ein fader Beigeschmack und verhilft den Titel nicht zu dem gewünschten Erfolg. Rage 2 ist bei weitem kein schlechtes Spiel, ihr müsst eben Zeit und Geduld mitbringen. Das ist alles!
7.6

Gut

Gameplay & Steuerung - 7.8
Grafik - 8
Sound - 8
Story & Inszenierung - 6.9
Spielspaß - 7.5