NBA Live 18 im Test

PS4 Reviews Xbox One

Seit knapp einer Woche ist NBA Live 18 für Konsolen erhältlich und selbstverständlich haben wir uns eine Test Version geschnappt und auf Herz und Nieren geprüft. An EA haftet gerade im Basketball Segment ein nicht so guter Ruf. Der Grund ist auch ziemlich einfach zu erklären: Die Sportsimulationsreihe muss sich ständig den Vergleich mit 2Ks Ableger NBA 2KX gefallen lassen. Aber das lässt sich natürlich auch dieses mal nicht ändern, denn wie bei Fifa und PES gibt es eben hier ein NBA Live und ein NBA 2K. Da wir uns über die letzte Woche hinaus intensiv mit NBA Live 18 beschäftigt haben und NBA 2K18 erst heute als Testmuster eingetroffen ist, können wir ohnehin keinen frechen Vergleich wagen – wenn dann eher zu den älteren Teilen. Wichtig für uns war herauszufinden, inwiefern sich das Sportspiel aus dem Hause EA verbessert hat und ob es sich bewähren kann. Mehr dazu in unserem Test!

NBA Live 18 – Das hat uns überzeugt!

NBA Live 18 ist hat uns relativ schnell gepackt, das liegt aber auch an mehreren Gründen. Während die Basketball Simulation aus dem Hause 2K sehr Komplex und überwältigend ist, bietet EA hier für Einsteiger eine sehr gute Alternative. Wer nämlich (wie wir) gerne ab und an Basketball spielen möchte und dabei relativ schnell Erfolge feiern möchte, der ist mit NBA Live bestens bedient. Es hat nämlich keine fünf Minuten gedauert und wir konnten schon mehrere Körbe erzielen. Das mag vielleicht den einen oder anderen Hardcore Fan abschrecken, aber für uns ist das definitiv ein Pluspunkt! Im Vergleich zu dem Vorgänger merkt man aber den Titel deutlich an, dass sich die Entwickler sehr viel Mühe gegeben haben.

So ist beispielsweise das Gameplay an sich signifikant besser geworden. Die Kontrolle über Ball und Wurf, sowie die Pässe gehen hervorragend von der Hand und man fühlt sich deshalb relativ schnell als ein kleiner Basketball Profi! Anzeigehilfen unterstützen den Spieler stets bei allen Aktionen, sodass eigentlich das vorgesehen Tutorial nicht mal mehr gebraucht wird. Trotzdem ist es natürlich schön, dass EA einen Übungsmodus integriert hat! Unterm Strich könnte man also sagen, dass die Entwickler viel mehr auf Spaß setzen, als auf eine realistische Basketball Simulation. Genau diesen Punkt hat EA aber auch sehr gut getroffen – loslegen und Spaß haben!

Für die weiblichen Zocker wurde natürlich auch gesorgt. In NBA Live 18 ist nämlich Frauen-Basketball (WNBA) integriert. Die Damen spielen sich auch angenehm anders als die Herren und sind ebenso interessant zu spielen, wie die Männer! Dadurch, dass die Frauen etwas kleiner sind als die männlichen Kollegen müsst ihr hier natürlich auf entsprechende Dunkings verzichten, da hohe Sprünge nämlich nicht ausreichen.
Besonders schön ist, dass EA mit dem „The One“ Modus auch an Solospieler gedacht hat. Ähnlich schon wie bei Fifa 17 gibt es jetzt nämlich einen Story Modus. Zunächst erstellt ihr euren eigenen Spieler anhand diverser Attribute (Aussehen, Größe, Gewicht etc.) und schon geht es los. Danach spielt ihr euch von unten bis ganz nach oben und zwischen den Spielen gibt es halt wieder Möglichkeiten auf diverse Fragen entsprechend Antworten zu geben (Interview, SMS mit Freunden etc.) um verschiedene Punkte zu erhalten.

Damit schaltet ihr neue Fähigkeitspunkte frei und könnt so euren eigenen Spieler nach und nach verbessern. Wir würden sagen, dass der Modus wirklich viel Spaß macht und durch die Weiterentwicklungsmöglichkeiten natürlich auch motiviert. Natürlich kann dieser Modus auf keinem Fall mit der Variante von 2K mithalten. Eigentlich hätte EA genug Zeit gehabt, hier ein bisschen mehr zu bieten, aber wie schon erwähnt macht der Modus Spaß und motiviert!

Technik – fehlende KI

Zwar hat EA in NBA Live 18 wirklich wahre Arbeit geleistet, aber trotzdem gibt es einen großen Kritikpunkt: Die KI der Gegner. Wir gewinnen ja wirklich gerne, aber der Gegner lässt sich viel zu oft und zu einfach den Ball wegenehmen. Auch gute Kontermöglichkeiten werden gerne mal übersehen. Das einzige was solide funktioniert ist die Defensive der KI – nicht jeder Ball geht direkt in den Korb und wird dementsprechend geblockt!

Die Präsentation des Titels – und sorry da muss der Vergleich nochmal herangezogen werden – kommt ebenfalls noch lange nicht an NBA 2K hin. Die Spieler wirken sehr steif und emotionslos, die Kommentatoren haben überhaupt keine Euphorie und das Publikum feiert nicht ordentlich mit. Das sind immerhin wesentliche Dinge, die das Gefühl des Basketballs ebenso verstärken wie das Geschehen auf dem Spielfeld selbst! Da müssen die Entwickler für den nächsten Ableger unbedingt noch einmal nachbessern! Ansonsten kann man aber technisch gesehen auch nicht weiter meckern. Es gibt genügend Spielmodi – natürlich gibt es auch einen Ultimate Team Modus, welcher ja EA Typisch ist und für zusätzlichen Spielspaß sorgt!

Fazit

NBA Live 18 ist in jeder Hinsicht eine gewaltige Verbesserung gegenüber dem Vorgänger! Wir können diesen Titel besonders dann empfehlen, wenn man einen leichten Einstieg haben möchte und der Spielspaß schnell ansteigen soll. Das fällt in unserer Gewichtung sehr hoch und positiv aus, weil oft möchte man auch als Neueinsteiger in einer (neuen) Sportart direkt Spaß haben. EA hat sich sehr viel Mühe gegeben und es hat sich auch gelohnt. ABER: An die Konkurrenz von 2K Sports kommt man leider nicht heran. Warum? Es fehlt an Atmosphäre, an einen gewaltigen Story Modus (ja es ist in NBA Live 18 einer vorhanden, aber der ist nicht im Ansatz mit NBA 2K zu vergleichen) und die KI muss noch besser werden. Da wir eher zu der Sorte einfache Basketball Simulation gehören, werden wir auch weiterhin und gerne NBA Live 18 spielen! Alle anderen, die mehr von der Sportart wollen und vor allem eine echte Simulation suchen greifen zur Konkurrenz.

 

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

1 Comment

  1. Pingback: NHL 18 im Test - Konsolen Gamer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*