Monster Energy Supercross im Test

PS4 Reviews Xbox One

Leider etwas verspätet, aber besser spät als nie, oder? Wir haben vor wenigen Wochen das Spiel Monster Energy Supercross – The Official Videogame zum Testen bekommen. Da wir in der Vergangenheit durchaus mehr in dieser Richtung gespielt haben (zuletzt MXGP), waren wir natürlich auf diesen Ableger sehr gespannt. In unserem Test werdet ihr erfahren, ob sich Monster Energy Supercross lohnt und ob es Spaß macht!

Alt bekanntes Gefühl

Uns kommt es irgendwie so vor, als hätten wir den Test zu MXGP vor kurzem erledigt. Dabei haben wir das Game letztes Jahr im Juni sehr intensiv gespielt.
Die Erklärung dafür ist aber ganz einfach: Monster Energy Supercross von Milestone basiert auf der gleichen Engine und selbst die Einstellungen der Motorräder sind identisch. Da wundert es einem natürlich nicht, dass man als „Experte“ direkt das gleiche Spielgefühl übermittelt bekommt.
Bei der Auswahl an Bikes und Teams ist alles wieder mit feinen Lizenzen geschmückt. Hier kann man bei Milestone aber auch überhaupt nicht meckern!
Damit ihr die Optik und die Leistung eurer Fahrzeuge auch ordentlich pimpen könnt, müsst ihr natürlich auch dementsprechend fleißig sein. Geschenkt bekommt ihr nämlich nichts! Zum einen könnt ihr durch geschickte Fahrmanöver mit Punkten belohnt werden, aber auch das Austeigen eures Ranges beschert euch neue Teile und letzten Endes damit auch die nötige Motivation um stets weiter zu spielen!

Selbe Macken wie davor

Bei den Spielmodi wartet im Grunde das übliche Programm auf euch: Ihr könnt Einzelrennen und Zeitfahrten absolvieren, oder ihr nimmt an einer Meisterschaft teil (Drei Klassen: 250 EAST, 250 WEST, 450). Mit einem eigens erstellten Fahrer könnt ihr natürlich auch den Karriere Modus bestreiten. Der Editor für den eigenen Spieler ist dabei aber nicht sehr üppig ausgefallen und mehr oder weniger Mittel zum Zweck!
Leider hat es Milestone erneut wieder verpasst, den Rennspielen etwas mehr „Pepp“ zu verleihen. Oft kommt das Wort „Fad“ oder „lieblos“ in die Gedanken. Es ist völlig egal welchen Spielmodus ihr bestreitet, es gibt nahezu überhaupt keine authentische Präsentation und die Meisterschaften bzw. der Karriere Modus sind eigentlich Nebensache. Im Grunde wird man nur von Rennen zu Rennen gestoßen, ohne dass man wirklich das Gefühl hat, an einer überragenden Meisterschaft teilzunehmen. Das absolut gleiche Problem hatten man schon bei MXGP 3 und es scheint fast so, als hätte Milestone nicht zugehört und keine Verbesserungen eingebaut. Das ist in der Tat sehr Schade!
Übrigens hat man sogar die langen Ladezeiten übernommen! Zwischen den Spielen dürft ihr wirklich ordentlich lange warten, bevor ihr überhaupt Gas geben könnt.
Und sonst so?
Positiv zu erwähnen ist allerdings, dass besonders Zweikämpfe auf dem Bike nicht direkt von einem Sturz geprägt sind. Allerdings neigt die KI durchaus gerne mal dazu einen ordentlichen Kamikaze Angriff auf euch zu starten. Das wirkt in manchen Momenten etwas zu sehr unrealistisch und vor allem frustrierend. Manche Unfälle lassen sich dabei überhaupt nicht nachvollziehen und wirken daher schon fast lächerlich!
Schön ist aber wieder, dass die Verbesserungen der Bikes spürbar werden. Dabei verbesset sich das Handling zunehmend positiv und belohnt den Spieler nach der Zeit. Die Kollisionsabfrage wurde gefühlt etwas verbessert, ist aber immer noch nicht optimal gelöst!
Besonders gut finden wir die Rennstrecke selber. Wenn natürlich mehrere Bikes drüber brettern wird diese auch im Laufe des Rennens schlechter bzw. deformiert sich. Das ist nicht nur realistisch, sondern sorgt auch für Abwechslung während des Rennens. Sollte es auf der Piste regnen, kann das sehr schnell Matschig und gefährlich werden. Auch hier muss man Milestone loben!
Damit sich Monster Energy Supercross aber nochmal von MXGP abhebt, haben sich die Entwickler etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Es gibt einen Streckeneditor! Ihr könnt selbst Pisten zusammenbauen und diese auch für andere Spieler zugänglich machen. Das ist durchaus interessant und könnte für die Community sehr spannend sein!

Fazit

Monster Energy Supercross hat zwar an einigen Stellen dieselben Probleme wie beispielsweise MXGP 3, bietet aber für Fans immer noch eine gute Rennsimulation! Mit Belohnungen durch erfolgreiche Aktionen hält man den Spieler zunächst bei Laune. Auch der Streckeneditor konnte bei uns punkten! Dennoch wäre es sehr wünschenswert gewesen, dass beispielsweise der Karriere Modus mehr „Atmosphäre“ bekommt. Nur von Rennen zu Rennen gestoßen zu werden mit langen Ladezeiten ist einfach nicht mehr Zeitgemäß. Fans der Serie werden aber sicherlich wieder ihren Spaß damit haben!

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*