Jump Force Review

Reviews / Tests Beat'em Up PS4 Xbox One
7

Gut

Bandai Namco hat uns von Jump Force jeweils eine PS4 und eine Xbox One Version zum Testen zugeschickt. Wir waren wirklich sehr gespannt auf das Crossover, denn schließlich prügeln sich hier über 40 verschiedene und bekannte Charaktere aus der Jump-Firmengeschichte. Fettes Paket oder doch eher etwas Mau? Dieser Frage sind wir nachgegangen und möchten euch in unserem Test aufzeigen, ob Jump Force ein Hit geworden ist oder nicht.

Die Fähigkeiten der einzelnen Charaktere sind sehr stark in Szene gesetzt.

Jump Force – reale Anime Figuren?

Jeder kennt die typische Anime Formel: Fette und bunte Effekte, der Bildschirm quirlt über von Energiebällen und sonstigem Feuerwerk und die Charaktere haben immer diesen gewissen Touch. Zumindest wenn sie gezeichnet sind. Was aber ist, wenn diese Figuren real werden?
In Jump Force dürft ihr die beliebtesten Helden in unserer realen Welt begutachten. Damit meinen wir aber eher von der Gegend her. Was würdet ihr sagen, wenn Son Goku plötzlich in Paris einen Streit ausführt, während ein paar Kilometer weiter sich andere Helden duellieren? Ein weiterer schöner Platz dafür ist beispielsweise der Time Square in New York.

Das Gameplay macht es möglich. Ihr tretet in 3er-Tag-Teams gegeneinander an und dürft euch auf ein einsteigerfreundliches Kampfsystem freuen. Nichts ist verwirrend oder gar komplex.
Im Übrigen dreht sich auch die Geschichte in Jump Force für PS4 und Xbox One um die Verschmelzung der Welten. Warum das ganze passiert ist? Das weiß keiner so genau. Die Verantwortung liegt aber wohl bei Bösewicht Freezer. Eure Aufgabe ist es also, dem nachzugehen und schlimmeres zu verhindern.
Schöne Sache übrigens ist, dass  der Dragon Ball Schöpfer Akira Toriyama einen komplett neuen Charakter für das Spiel entworfen hat. Lasst euch also überraschen! Jump Force gilt schließlich laut Bandai Namco als Geburtstagsgeschenk für die Fans (50. Jubiläum.). Charaktere aus One Piece, Bleach oder Naruto sind enthalten. Bei 40 verschiedenen Helden ist das auch kein Wunder.
Jeder Kämpfer strotzt vor Detailverliebtheit und überzeugen mit ihren entsprechenden Fähigkeiten.
Dennoch ist der neue Look erst einmal gewöhnungsbedürftig. Vor allem die Gesichter haben uns ehrlich gesagt nicht so gut gefallen. Wenn ein 3D Gesicht mit 2D „Anime Augen“ zugepflastert wird, dann hat das doch einen faden Beigeschmack.  Die Hintergründe sehen wirklich real aus und die Helden wirken wie aus einem animierten Kinofilm. Die typischen „Anime-Effekte“ kommen aber auch bei diesem Stil sehr gut zur Geltung!

Gameplay

Ihr dürft mit Hilfe eines eigenen Avatars Erfahrungspunkte sammeln und so nach und nach neue Fähigkeiten erlernen. Dabei sind diese von den bekannten Helden nachempfunden. Wie ihr euch das zusammenbastelt, bleibt euch überlassen. Die Motivation des Spiels liegt auch tatsächlich darin, stetig neues freizuschalten und im Level aufzusteigen. In Multiplayer Kämpfen könnt ihr den Fortschritt deaktivieren, damit ihr mit euren Gegnern auch immer gleichauf seid. Das ist in der Tat eine gute Sache!
Wie schon kurz angemerkt ist die Eingewöhnung in das Spiel nicht sonderlich schwer. Zwar ist es am Anfang etwas komisch, wenn ihr davor hauptsächlich in 2D geprügelt habt, aber das ist in Jump Force für PS4 und Xbox One wirklich kein großes Problem. In den breiten Gebieten könnt ihr euch quasi fast frei bewegen, während der Gegner immer automatisch anvisiert bleibt. Normale Attacken gibt es in Jump Force nicht. Wir haben es hier mit Anime Figuren zu tun und nicht mit „langweiligen“ Menschen. Schon kleine Hand- bzw. Fußattacken schleudern den Feind ordentlich übertrieben in die Luft. Aber genau so muss das auch sein!

Die Kunst in diesem Spiel ist, dass ihr gewisse Manöver im richtigen Moment absetzt. Und gerade weil das System und die Steuerung dafür so einfach gehalten ist macht es auch sehr viel Spaß. Im Vergleich zu Dragon Ball FighterZ ist das quasi Kindergarten. Es könnte also durchaus möglich sein, dass sich Experten etwas unterfordert fühlen.
Im defensiven Teil muss ich Jump Force allerdings etwas gefallen lassen. Mit einfachen Schritten könnt ihr Standardattacken ausweichen. Sobald aber etwas mit mehr Effekte um die Ecken kommt, funktioniert die Verteidigung nicht mehr richtig. Zumal es im Übrigen auch etwas nervig ist, wenn Tasteneingaben während gewisser Aktionen (wenn Helden einen coolen Spruch machen zum Beispiel) ignoriert werden.
Generell lässt die Kollisionsabfrage zu wünschen übrig. Natürlich macht es Sinn, wenn wir bestimmte Attacken nicht ausweichen können, aber gerade durch die mangelnde Defensiv-Möglichkeit fühlen wir uns ab und an sehr frustriert.
Apropos Frust: Technisch macht Jump Force bist auf die genannten Eigenheiten eine sehr gute Figur, aber die PS4 und Xbox One Versionen sind geplagt von sehr langen Ladzeiten. Gerade bei dem Wechsel zwischen den Kampagnen Missionen dürft ihr euch erst einmal auf eine Wartezeit freuen.
Damit das Meckern jetzt direkt perfekt ist, möchten wir nochmal kurz etwas zur Story schreiben. Diese ist nämlich die größte Enttäuschung des Spiels. Ihr dürft dabei nicht vergessen, dass Jump Force eine Ode an die Fans sein soll. Gerade mit so vielen unterschiedlichen und spannenden Anime Charakteren wäre eine gute Geschichte sicherlich möglich gewesen. Noch dazu mit den spannenden Kulissen der realen Städte wäre doch bestimmt mehr drinnen gewesen. Aber leider reagieren die Helden nicht auf unsere Welt und die Spannung der Story geht gleich null. Keine Höhepunkte und Überraschungsmomente – nichts.

Good

  • einsteigerfreundliches Kampfsystem
  • Motivation durch Erfahrungslevel
  • Interessante Kulissen

Bad

  • Defensives verhalten
  • lange Ladezeiten
  • Story eher Öde

Summary

Jump Force für PS4 und Xbox One macht dank des leichten Einstiegs sehr viel Spaß. Allerdings hat das Gameplay ein paar kleinere Macken, die durchaus für Frust sorgen können. Schade ist aber, dass in Bezug auf die Story so viel Potenzial verloren gegangen ist. Wer darüber hinwegsehen kann, wird sich aber auf gute Kämpfe mit über 40 verschiedene Charaktere freuen dürfen. Außerdem ist der Mix aus realer Welt mit den Anime Figuren auch sehr spannend anzusehen. Fans können also auch hier trostlos zugreifen. Neueinsteiger können gerne ihre Fühler ausstrecken, sollten aber mindestens Fans der Anime Serien sein.
7

Gut

Gameplay & Steuerung - 7
Grafik - 7
Sound - 7
Story & Inszenierung - 6
Spielspaß - 8