Judgment Review

Reviews / Tests Action & Adventure PS4 Xbox One
8.8

Sehr gut

Judgment ist schon seit wenigen Wochen für die PS4 und Xbox One erhältlich. Wir haben uns auf den Titel ganz besonders gefreut, da die Yakuza Serie generell sehr gute Spiele sind und der Spin-Off dieses Mal einen etwas anderen Weg geht. Vor allem hat sich Sega endlich die Mühe gemacht, die Spiele mit deutschen Texten zu belegen. Klar, wer Yakuza Spielt hat mit der Sprache auch keine Probleme, aber für viele Fans und eben auch für uns ist es wesentlich leichter und angenehmer, alles direkt verstehen zu können.
Doch das ist natürlich nicht der Hauptgrund! Die Yakuza Spiele waren für eine offene Umgebung, viele Missionen und spannender Story bekannt. Wie ist das bei Judgment? Mehr dazu im Test!

Judgment Story

Die Story in Judgment ist sehr spannend

Detektiv statt Gangster!

Zunächst einmal sei gesagt, dass ihr in Judgment ein Perspektivenwechsel ist und ihr nicht mehr einen Gangster spielen werdet. Ihr dürft euch also auf einen völlig neuen Protagonisten freuen: Takayuki Yagami. Ihr arbeitet als Detektiv im fiktiven Rotlichtviertel von Kamurocho. Veteranen der Yakuza Serie werden sich erstmal wie zu Hause fühlen, aber schon nach kurzer Zeit des Spielens werden deutliche Unterschiede klar!
Im Kern müsst ihr andere Menschen beschatten, Ermittlungsarbeiten durchführen und andere „polizeiliche“ Arbeiten durchführen. Wir vergleichen Judgment für PS4 und Xbox One auch sehr gerne mit L.A Noire, allerdings mit starkem asiatischen Flair und mehr Open-World Aktivitäten.

Doch um was geht es in diesem Spiel? Unser spielbarer Charakter Takayuki wird von einem Problem belästigt. In der Vergangenheit gelang es ihm, einen angeklagten Mörder auf freien Fuß zu bringen. Unser Held war zu dieser Zeit als Anwalt tätig und hatte offensichtlich gute Arbeit geleistet. Kurz nach dem Freispruch hat der potenzielle Mörder aber Takayukis Freundin ermordet. Daraufhin hat die Staatsanwaltschaft ihm zwar die Lizenz nicht entzogen, aber es plagten natürlich starke Schuldgefühle.
Daraufhin beendet er den Beruf als Anwalt und verdient seither sein Geld als Privatdetektiv. An dieser Stelle setzt auch die Handlung von Judgment ein. In der Stadt passieren derweil mehrere Morde und ein möglicher Schuldiger wurde gefasst. Allerdings wird Takayuki hier hinzugerufen um den Fall genauer zu untersuchen. Als Deckung und Unterstützung dient ihm immer noch die alte Anwaltskanzlei und ein Kumpel, der damals als Yakuza-Mitglied aktiv war.

Erst im Laufe des Spiels geben die ganzen Einzelfälle einen Sinn. Mehr möchten wir allerdings an dieser Stelle nicht berichten, da Judgment von der Story lebt und dies eine wahre Stärke des Titels ist! Alles bleibt stets plausibel und nachvollziehbar. Ihr dürft einen wahren Krimi miterleben und werdet Zeuge einer wirklich sehr spannenden Geschichte! Die Entwickler haben für die Charaktere echte Schauspieler mit an Bord geholt und überzeugen dadurch mit Authentizität. Mal ganz davon abgesehen, dass die Charaktere sehr realistisch aussehen. Hier wurde wirklich gute Arbeit gemacht!

Yakuza als Gerüst

Während die Story und die Charaktere komplett neu sind, läuft Judgment auf dem Gerüst von Yakuza. In einer Third-Person-Perspektive erlebt ihr heftige Kampfszenen, löst ein paar Aufgaben und folgt zahlreichen Gesprächen in einer offenen Welt. Typisch in der Serie: Es gibt auch wieder allerlei Minispiele in den diversen Geschäften zu entdecken!
In der Tat macht das ganze einen riesen Spaß und bietet auch sehr viel Abwechslung. Nach und nach bekommt ihr mehr Geld und Erfahrungspunkte und könnt letztere wieder in neue Fähigkeiten investieren oder eben verstärken. Langeweile ist uns bei diesem Spiel nie aufgekommen! Einzig die Beschattungen sind aus unserer Sicht etwas aus dem Ruder gelaufen. Ihr verfolgt jemanden und müsst eben aufpassen, dass ihr nicht entdeckt werdet. Allerdings zieht sich das bei Judgment für PS4 und Xbox One deutlich in die Länge. Dies ist dann doch etwas ermüdend. Etwas anspruchsvoller wird es erst später, wenn ihr durch größere Menschenmengen laufen müsst.

Die anderen neuen Features passen hervorragend zum Spiel. Ihr müsst Befragungen anhand von gefundenen Beweisen durchführen, mit Flugdrohnen beschatten oder Gegenstände ausfindig machen und so knackt ihr nach und nach die Fälle. Falsche Entscheidungen könnt ihr allerdings nicht treffen. Dennoch hatten wir sehr viel Freude dabei!
Die Straßenkämpfe sind wie in den Yakuza Spielen auch bei Judgment wieder ein Highlight. Dabei könnt ihr mit zwei verschiedene Arten euren Kampfstil auswählen. Der Kranich-Stil ist für größere Gruppen gedacht und beinhaltet entsprechende Fähigkeiten, während der Tiger-Stil starke Attacken für Einzelkämpfe parat hält.
Ihr könnt wieder jederzeit starke Kombos benutzen und die Umgebung mit einbeziehen. Dabei brauchen sich gerade Neulinge nicht zu fürchten, denn es wird alles erklärt und ist ohne Probleme lernbar. Vor allem könnt ihr zu Spielbeginn selbst entscheiden, auf welchen Schwierigkeitsgrad ihr das ganze bewältigen wollt.

Wie wir bereits schon angemerkt haben, könnt ihr nach und nach Erfahrungspunkte sammeln und diese in neue Fähigkeiten investieren. Beispielsweise könnt ihr euer Energie verbessern, um in den Kämpfen mehr aushalten zu können, aber auch komplett neue Kampf-Mechaniken könnt ihr dadurch freischalten. Bei manchen Skills müsst ihr sogar ein paar Minispiele gezockt haben, damit diese aktiv werden.

Judgment Protagonist

Takayuki Yagami ist euer Hauptprotagonist

Technik

Neben der Kampagne und deren Missionen könnt ihr jederzeit Nebenmissionen und Aktivitäten durchführen. Dabei wirkt die Stadt extrem belebt und gibt uns wie bei jedem Game aus der Serie (auch wenn es ein Spin-Off ist) das Gefühl, mitten in einer asiatischen Großstadt mit allen Drum und Dran zu sein! Das haben die Entwickler schon immer draufgehabt und das hat sich auch bei Judgment nicht geändert! Wie bereits zu Beginn schon angedeutet finden wir es zudem klasse, dass endlich deutsche Texte eingeführt wurden! Das wäre aus unserer Sicht auch schon lange bei den Yakuza Teilen nötig gewesen! Der Umfang kann sich auch wiedersehen lassen. Wer wirklich alles erleben möchte, der ist für sehr viele Stunden beschäftigt. Für wirklich sehr viele!

Good

  • sehr lebendige Spielwelt
  • tolle Missionen und Nebenaktivitäten
  • spannende Geschichte mit neuen Charakteren
  • technisch sehr gelungen
  • deutsche Texte

Bad

  • Beschattungen in die Länge gezogen
  • manchmal zu viele Zufallskämpfe

Summary

Judgment konnte uns komplett überzeugen. Es ist eine interessante Erfahrung, in der Yakuza Welt endlich mal den Detektiven und nicht den Gangster zu spielen. Das Führen der Ermittlungen samt der bekannten Gameplay Mechaniken aus den Yakuza Teilen überzeugen! Die Story ist die Creme de la Creme und konnte uns bis zum Ende fesseln! Neueinsteiger dürfen sich auf etwas komplett Neues freuen, ohne irgendwelche Hintergründe kennen zu müssen und Veteranen von Yakuza bekommen neues Futter, das ebenso klasse geworden ist! Auch wenn es viele nicht für nötig halten: Endlich deutsche Bildschirmtexte!
8.8

Sehr gut

Gameplay & Steuerung - 8.5
Grafik - 9
Sound - 9
Story & Inszenierung - 8.9
Spielspaß - 8.8