F1 2020 Review

Reviews / Tests PS4 Rennspiele Xbox One
8.9

Sehr gut

Wer dieses Jahr die Formel 1 in seinem vollen Umfang erleben möchte dem wird über Kurz oder Lang leider nur der Griff zum Videospiel bleiben – die tatsächliche Saison wurde leider um einige sehenswerte Strecken und Rennen, dank Corona und engem Zeitplan, gekürzt.

Aber lohnt der Umfang und die Neuerungen in F1 2020 überhaupt? Wir klären auf…

FerrarieReal-Umfang vs. Virtuellem Umfang

Leider wurde der Rennkalender, wie Eingangs erwähnt, auf 13 Rennen gekürzt. Bei wird nur in Europa gefahren und es finden erstmalig zwei Rennen in Österreich auf dem legendären Spielberg-Kurs statt sowie ebenfalls zwei Rennen in Silverstone. Es hätte tatsächlich auch was Legendäres diesen Umfang so in das Videospiel zu portieren. Und streng genommen kann man sich diesen Kalender auch im Spiel zusammenstellen – aber Codemasters hat es sich natürlich nicht nehmen lassen vollumfänglichen Inhalt zu liefern. Alle Strecken der eigentlichen F1 Saison sind enthalten, darunter auch die neuen Strecken: Der Große Preis von Vietnam auf dem Hanoi Street Circuit sowie der Große Preis der Niederlande auf dem Circuit Park Zandvoort, auf dem das erste Mal seit 1985 wieder gefahren wird.

Gerade der Circuit Park Zandvoort hat dabei sehr imponiert und hat mir persönlich am meisten Spaß gemacht. Er fährt sich einfach „leicht von der Hand“. Letztmaliger Sieger war im übrigen Niki Lauda – umso größer ist der Anreiz jetzt zumindest virtuell in seine Fußstapfen zu treten.

Aber nicht nur die Streckenauswahl ist groß – auch die Fahrerauswahl kann sich mit allen Formel 1 sowie Formel 2 Fahrern sehen lassen.

Auch die vielen verschiedenen Spielmodi wissen zu begeistern und zu überzeugen – und wurden sogar noch um den My-Team-Modus erweitert. Während sich in der Karriere wenig getan hat (die weniger überzeugenden Story-Elemente wurden wieder gestrichen) stößt der My-Team-Modus genau in diese Richtung vor und erweitert den Karriere-Modus enorm. Warum? Dazu später mehr.

Zudem könnt ihr natürlich alle möglichen Rennen/Rennkalender zusammenstellen und diese für euch mit dem Team und dem Fahrer eurer Wahl abfahren.

Auch im Online-Modus hat Codemasters weniger geschraubt – das war aber auch überhaupt nicht nötig, wussten sämtliche Online-Modi auch 2019 Multiplayer-Fans zu gefallen.

Also nochmal zurück zum neuen My-Team-Modus auf den wir doch gerne genauer eingehen würden, stellt er doch die größte und wohl beste Änderung im F1 2020 dar.

Hier habt ihr erstmalig die Möglichkeit eine Karriere mit eurem eigenen Rennstall zu starten – mit allem was eben drum herum und drin steckt. Ihr dürft euch nicht nur als Fahrer hervor tun sondern dürft euer Team gestalten, planen und managen. Euren Boliden dürft ihr frei nach eurem Geschmack mit Muster und Farbe sowie Team-Logo gestalten – einzig die Auswahl war hier ziemlich begrenzt und wir hätten uns gern noch mehr Möglichkeiten der Gestaltung gewünscht.

Anschließend dürft ihr auch schon wählen welchen Sponsor – und abhängig davon welchen Motor sowie welchen Fahrer ihr mit welchen Talenten einstellt. Klingt einfach? Kann aber einiges an Kopfzerbrechen abverlangen – ein F1-Team soll natürlich optimal geplant werden.

Der Modus was so oder so ähnlich bereits vor einigen Jahren im MotoGP-Ableger implementiert und wusste da schon zu begeistern und zu motivieren. Warum man diesen Modus dann wieder entfernt hat war mir damals ein großes Rätsel – das sich mir nach den ersten Rennen im neuen Modus sofort wieder gestellt hat.

Motiviert doch ein eigenes Team viel mehr als alle gestellten Teams für die man fahren kann bzw. sich hochfahren kann.

So habe ich sofort gemerkt, dass es mir wesentlich mehr Spaß bringt mir Punkte zur Weiterentwicklung zu verdienen in dem ich im Training sowie im Qualifying verschiedene Aufgaben erfülle – schließlich kann ich mein Team und mein Fahrzeug weiterentwickeln um erfolgreich zu sein!

Software-Pyramide

Technischer Direktor gibt sein „Okay“

Die Menüführung wird alteingesessenen Spielern schnell bekannt vorkommen, viel hat sich hier nicht getan. Nach kurzer Eingewöhnungszeit sind die Menüs alle sauber und übersichtlich, was gerade bei der Menge an Möglichkeiten und Details/Informationen nicht immer ganz leicht ist.

Genau wie die letzten Jahre kann F1 2020 natürlich optisch wieder punkten – die Boliden werden extrem detailreich dargestellt – ob aus dem Cockpit oder in Vogelperspektive, mit den Wagen macht es extrem viel Spaß um die Kurven zu heizen.

Auch die Strecken wissen mit einer beeindruckenden Detailtiefe zu punkten – hinzu kommt dass ihr die Tageszeiten der Rennen anpassen könnt und auch bei Sonnenauf- sowie Sonnenuntergang und sogar auf bestimmten Strecken Nachts fahren könnt – was nicht nur Abwechslung bringt sondern auch mit ganz anderen Eindrucken aufwarten lässt und uns optisch einfach extrem überzeugt hat – ganz besonders noch wenn sich am TV HDR zuschalten lässt.

Die Steuerung der Fahrzeuge geht auch gewohnt flüssig von der Hand, gerade für Neueinsteiger wird es aber eine kurze Eingewöhnungsphase brauchen bis man, gerade in Kurven, den Kniff raushat. Dabei wusste die Steuerung im ersten Moment durchaus zu überraschen, sind die Boliden doch gefühlt etwas direkter zu steuern was sich in den ersten Kurven deutlich bemerkbar macht. Nach kurzer Zeit konnte mich das aber gerade in Verbindung mit der verbesserten und realistischeren Ausfahrt aus Kurven absolut überzeugen.

Ein neues altes Feature, das wieder implementiert wurde ist der lokale Splitscreen-Modus den wir früher gerne und oft genutzt haben (klar – Online-Partien waren damals noch nicht wirklich möglich) und auch heute noch öfter nutzen werden, gerade wenn man mit ein paar Kollegen zusammensitzt und Lust hat auf ein paar fordernde Runden.

Den kleinen Makel der KI, die nach wie vor oft zu aggressiv und im nächsten Moment doch wieder zu naiv fährt, konnte Codemasters, wie auch in letzten Spielen der Reihe, nicht beheben – das sorgt gerade in Verbindung mit Schäden und Strafen oft zu Frust. Gerade letzteres ist auch heute noch nicht ausbalanciert und so kann es euch durchaus passieren, dass ihr Strafen für drängelnde Gegner kassiert, die euch hinten in den Wagen donnern.

Leidiges Thema – Mikrotransaktionen

Damit hat sich Codemasters abermals keinen Gefallen getan – der Trend hin zu Mikrotransaktionen macht auch vor F1 2020 nicht halt und wurde seit 2019 sogar noch erweitert. Ihr könnt dieses Jahr mit Echtgeld Pitcoin-Pakete kaufen. Mit diesen Pitcoin-Paketen könnt ihr anschließend kosmetischen Schnickschnack sowie den Vorteil erkaufen Ziele schneller (durch schnelleren Punkte-Zuwachs) zu erreichen. Tatsächlichen Leistungs-Einfluss z.B. im Online-Modi haben die Mikrotransaktionen daher nicht. Warum es mir persönlich trotzdem sauer aufstößt? Weil Codemasters, zumindest macht es stark den Eindruck, bei der Präsentation und den Ankündigungen keine Infos bzgl. diesen Transaktionen herausgegeben hat und das Thema hinterm Berg gehalten hat. Hier wäre eine saubere Kommunikation wünschenswert – so fühlen wir uns getäuscht dass in der Testversion keine Mikrotransaktionen enthalten waren, in der „kompletten“ Version waren diese allerdings enthalten. Leider müssen wir daher bezüglich der Kommunikation und der Existenz von nicht gewünschten Mikrotransaktionen Punkte in der Wertung abziehen – was sich auf 1 Punkt beschränkt da es sich nicht um Pay-to-Win handelt. Die Kommunikation stößt allerdings sauer auf.

Artikel geschrieben von Christian Feldmeier. 

Good

  • Motivation und Spaß durch My-Team-Modus
  • Super Steuerung
  • Für Einsteiger einen extra „Schwierigkeitsgrad“
  • Detailreiche Fahrzeuge
  • Detailreiche Strecken
  • Super Lizenzpaket

Bad

  • KI in den Rennen
  • Strafensystem
  • Mikrotransaktionen

Summary

Fazit von Christian Feldmeier: F1 2019 war schon ein wirklich gelungener Racer, der sich leider erstmals durch Mikrotransaktionen selbst ins Bein geschossen hat. F1 2020 entwickelt sich konsequent weiter – im positiven wie im negativen. Optisch (Rennstrecken sowie Fahrzeuge) waren alle Titel bisher absolut überzeugend – und man entwickelt hier im Detail jedes Jahr weiter. Auch die Lizenzen können kaum getoppt werden – alle Fahrer der F1 sowie F2, alle offiziellen Strecken – was will man mehr?! Auch der neue My-Team-Modus konnte uns ausnahmslos begeistern. Hier findet man noch mehr Langzeitmotivation als im Karriere-Modus. Ebenfalls haben wir uns über das Comeback des Splitscreen-Modus gefreut. Negativ war leider, wie auch in den letzten Jahren, die oftmals aggressive KI sowie das unausgereifte Strafen System. Enttäuschen waren wir über das leidige Thema Mikrotransaktionen sowie dessen Kommunikation im Vorfeld seitens Codemasters. Für Trophy-Sammler noch eine kleine Randnotiz: nervigen Online-Trophys, in denen man einen bestimmten Rang in der Safety-Wertung sowie einen Punkte-Rang erreichen musste fallen weg. Gerade die Safety-Wertung, die Online oftmals schwer zu erreichen war/ist (gerade durch viele andere Spieler), das erleichtert Trophäen jagen natürlich enorm.
8.9

Sehr gut

Gameplay & Steuerung - 9
Grafik - 9.2
Sound - 8.5
Spielspaß - 9