Dirt Rally 2.0 Review

Reviews / Tests PS4 Rennspiele Xbox One
8.1

Sehr gut

Vor kurzem ist Dirt 2.0 für die PS4 und Xbox One erschienen und natürlich wollten wir uns einen Test nicht entgehen lassen. Codemasters blickt mittlerweile auf eine lange Erfahrung im Bereich Rennspiele zurück und gefühlt auch dieses Mal versuchen die Damen und Herren einen guten Start für die Dirt Serie hinzulegen. Ist dieser gelungen? In unserem Test verraten wir euch, wie gut uns Dirt 2.0 auf PS4 und Xbox One gefallen hat.

Dirt Rally 2.0 Duell

Duell zwischen Volkswagen und Audi

Schnell wie der Blitz im Dreck

Was gibt es schöneres für Rennspiel Fans, als auch mal abseits von „normalen“ Strecken ein hitziges Rennen durchzuführen?
In Dirt 2.0 könnte dieses Erlebnis wieder zu einer wahren Sucht werden. Hochkonzentriert fahren wir auf einer Schotterstraße entlang, das Licht etwas gedämpft von den dichten Laubwäldern und kleinere Hügel lassen unser Fahrzeug immer wieder mal für Sekunden abheben.
Doch was passiert, wenn ihr für eine Sekunde nicht aufmerksam seid? Richtig, ihr kracht gegen den Baum und die Frontscheibe zersplittert. Ein Grund aufzuhören? Noch lange nicht, denn natürlich fahren wir weiter und versuchen das Rennen irgendwie zu gewinnen – mal ganz davon abgesehen, dass wir uns Gott sei Dank nicht verletzt haben. Es fühlt sich einfach Geil an!

Dirt 2.0 ist ein knallhartes Rally-Spiel und lässt euch Fehler im Übrigen nicht via Rückspulkamera ausbessern. Zu Beginn müssen sich gerade Serien-Neulinge sehr anstrengen! Aber das ist eine Sache der Übung. Profis hingegen werden sich freuen, denn der aktuelle Ableger von Dirt auf der PS4 und Xbox One ist durchaus angenehm herausfordernd. Ganz zu schweigen davon, dass es sich hier um einen puren Nervenkitzel für Adrenalin Junkies handelt.
In der Spielmechanik bleibt Dirt 2.0 den Wurzeln ganz klar treu. Ein interessantes Feature ist uns aber direkt zu Beginn aufgefallen: Die Strecke wird nach einer gewissen Zeit abgenutzt. Das heißt wenn ihr unter Umständen das Rennen weiter hinten beginnt, können sich die Straßenverhältnisse drastisch ändern. Wenn ihr hingegen weit vorne startet, dann ist der Boden sozusagen frisch und neu. Zwar klingt letzteres mit Sicherheit sehr verlockend, kann aber typisch sein. Denn der „erste“ Staub wird dann ziemlich krass aufgewedelt und kann eure Sicht bzw. das Handling des Fahrzeugs stark beeinflussen. Dies kann euch einige Sekunden kosten.

Es gibt also im Grunde keinen Vorteil ob ihr hinten oder vorne startet. Jede Lage und jedes Verhältnis kann euer Rennen beeinflussen. Das finden wir auch sehr stark und fühlt sich extrem realistisch an.
In Dirt 2.0 dürft ihr nun auch zwischen verschiedenen Reifentypen wählen. Dies sollte immer mit Bedacht gemacht werden, denn jeder Untergrund und Fahrstil ist anders. Wollt ihr mehr Grip? Achtet aber auch auf die Haltbarkeit und prüft sehr genau, welche Reifen im Moment für euch die Besten sind. Dieses Feature bringt in der Tat sehr viel neue Spieltiefe mit und dürfte Serienkenner ebenfalls positiv überraschen.
Das Tuning steht in Dirt 2.0 auf PS4 und Xbox One ebenfalls auf der Agenda. Das gleiche können wir im Übrigen auch von der Reparatur Möglichkeit behaupten – auch hier gibt es viel zu tun und das werdet ihr notgedrungen auch umsetzen müssen. Wie ihr also seht, ist Dirt 2.0 eine volle Rally-Simulation wie man es sich nur wünschen kann.

Und sonst so?

Durch das fleißige Spielen von Dirt 2.0 bekommt ihr nach und nach neue Credits. Diese könnt ihr nicht nur für neue Autos und Verbesserungen ausgeben, ihr dürft dieses Mal sogar neue Mitarbeiter kaufen. Das lohnt sich im Übrigen auch sehr, besonders wenn ihr entsprechende Schulungen bereitstellt. Denn ein gut ausgebildeter Techniker erkennt manche Probleme einfach schneller und löst diese auch effizienter. Es gibt noch wesentlich mehr Optionen und Verbesserungen, aber es ist sehr schade, dass Codemasters diese nicht in den langweiligen Karriere Modus integriert haben.

Während der Karriere Modus wirklich langweilig konzipiert wurde, stimmt dafür der Rest des Spiels. Besonders auf der Strecke können die Entwickler nur so von Erfahrung strotzen. Das Handling der Fahrzeuge wird durch Typ und Tuning beeinflusst und ihr könnt euch freuen, denn wirklich jedes Auto fühlt sich anders an. Auch das Gefühl auf der Strecke ist hervorragend gelungen und wir können uns wirklich für ein paar Sekunden wie ein echter Rally-Fahrer fühlen. So muss es sich also anfühlen, wenn wir auf unebene und dreckige Straßenverhältnisse richtig Gas geben müssen. Hier hat Codemasters wirklich gute Arbeit geleistet.  Autos gibt es übrigens wieder ohnehin genügend, aber das dürfte ja jedem klar sein.

Good

  • sehr gutes Fahrgefühl
  • Schadensmodell
  • neue interessante Features
  • wechselnde Sichtbedingungen
  • zahlreich interessante Fahrzeuge

Bad

  • Karriere Modus nutzt sein potenzial nicht
  • Für Anfänger wird nicht viel erklärt

Summary

Dirt 2.0 zeigt eindrucksvoll, wie viel Spaß eine echte Rally-Simulation machen kann. Serienkenner dürfen sich auf wirklich sehr interessante neue Features freuen und Neulinge sollten sich dieses Rennvergnügen mal genauer ansehen! Wir hatten wirklich sehr viel Spaß mit dem Test auf der PS4 bzw. Xbox One. Als nächstes sollten sich die Damen und Herren um einen sehr guten Karriere Modus kümmern, dann ist das Game nahezu perfekt! Denn dieser präsentiert sich leider langweilig und profitiert nicht von den tollen „Rollenspiel-Elementen“ des Spiels. Unterm Strich haben die Entwickler aber eine sehr gute Arbeit geliefert. Dirt 2.0 ist ein exzellentes Rennspektakel geworden.
8.1

Sehr gut

Gameplay & Steuerung - 8.5
Grafik - 8
Sound - 8.1
Story & Inszenierung - 7.9
Spielspaß - 8.2