Dead or Alive 6 Review

Reviews / Tests Beat'em Up
8.2

Sehr gut

Dead or Alive 6 für PS4 und Xbox One ist schon seit einigen Wochen erhältlich. Leider sind wir jetzt erst zu unserem Test gekommen. Besser spät als nie und es ist uns trotzdem wichtig, dass ihr eine ehrliche Meinung zum Spiel von uns bekommt.
Knapp sechs Jahre ist her als der Vorgänger erschienen ist. Was hat sich getan? Wir erklären euch, was Dead or Alive 6 wirklich gut macht!

Mehr als nur Titten!

Die Dead or Alive Serie wurde ja hier und da gerne mal wegen der Freizügigkeit belächelt. Aber die Fans wussten stets: Hier wird ein ordentliches Prügelspiel geboten! Auch der sechste Teil konnte Gameplaytechnisch ohne wenn und aber überzeugen und beweist sogar Mut zu neuen Mechaniken, die wir euch später näher erklären werden. Besonders Neueinsteiger sind dieses Mal sehr willkommen wie es scheint.

Doch fangen wir von vorne an. Dead or Alive 6 für die PS4 und Xbox One bietet wie gewohnt einen Story Modus. Die Geschichte knüpft einige Jahre später an den Vorgänger an. Das sechste Turnier steht vor der Tür und Kämpfer aus der ganzen Welt wollen daran teilnehmen. Zur gleichen Zeit schmiedet die finstere Organisation M.I.S.T ganz andere Pläne.
Ihr entscheidet selbst, welche (Kampf-)Aufträge ihr immer als nächstes angehen wollt und kämpft dabei mit einem fest vorgegebenen Protagonisten. Die Story selbst wird immer wieder in kleinen Videos vorangetrieben, ist aber Serientypisch etwas verwirrend und nicht wirklich packend. Die Stärken des Spiels liegen ganz klar in der Hand: Im Gameplay!

Gameplay

Dead or Alive 6 für die PS4 und Xbox One ist ziemlich klassisch gehalten. Die Spielmodi sind ebenfalls Serientypisch und folgendermaßen unterteilt: Training, Survival, Arcade und Zeitangriff. Dabei gibt es auch einen völlig neuen Modus: DOA-Quest. Hier gilt es viele kleinere Quests zu erledigen, was euch durchaus für viele Stunden an das Gamepad fesseln wird. Jede Mission hält drei Ziele bereit, die ihr lösen müsst. Die Aufgaben werden abschließend mit Sternen bewertet, wobei einer immer für das Lösen der Mission reserviert ist und die anderen eher Boni sind – wenn ihr also besser seid als verlangt zum Beispiel.
Die Jagt nach den Sternen ist sehr motivierend und macht wirklich sehr viel Spaß. Vor allem weil die Aufgaben sehr abwechslungsreich sind. Ihr schaltet damit neue Boni und Inhalte frei.

Einsteiger müssen sich wie erwähnt nicht besonders sorgen. Dead or Alive 6 sorgt dafür, dass ihr die Mechaniken sehr schnell erlernt. Der Trainingsmodus bringt euch sämtliche Kniffe ohne große Umwege bei. Generell ist dieser Ableger wohl am besten für den Einstieg geeignet. Denn auch abseits des Trainings-Modus werden immer wieder Momente geboten, wo ihr kleine Tutorials absolvieren könnt.
Doch Experten brauchen sich keine Sorgen machen. Am Grundprinzip hat sich nichts geändert. Immer noch könnt ihr nach dem Schere-Stein-Papier Prinzip kontern, wenn ihr entsprechend fit seid.
Mit Hilfe der sogenannten Bruch-Manöver hat sich sogar aber ein neues System eingeschlichen, das wunderbar zum Spiel passt. Wenn ihr euch verteidigt oder angreift, füllt sich ein weiterer Balken auf. Ist die Leiste voll, könnt ihr das Bruch-Manöver aktivieren und habt damit die Möglichkeit euch gut zu verteidigen oder einen sehr starken Schlag auszuteilen. Dadurch könnt ihr massiven Schaden anrichten und den zum Teil fast verlorenen Spielen wieder für euch entscheiden.

Wer seine Augen stets offen hält, der kann die Umgebung in Dead or Alive 6 auch gekonnt für sich selbst nutzen. So könnt ihr beispielsweise Gegner in andere Etagen befördern. Auch könnt ihr eure Feinde gegen andere Gegenstände schleudern, was mehr Schaden bedeutet.

Dead or Alive 6 Engel

Wer glaubt, dass diese Dame so stark sein kann?

In Dead or Alive 6 gibt es 24 Protagonisten zur Auswahl. Dabei handelt es sich im Grunde nur um bekannte Gesichter von Vorgänger. Langjährige Fans hingegen dürfen sich auf die Rückkehr von Ayane, Kasumi und Ninja Ryu Hayabusa freuen. Die Moves sind vertraut – somit kommt ein bisschen Nostalgie Gefühl innerhalb der Serie auf.
Technisch ist DoA sehr gut gelungen und stellt die Vorgänger locker in den Schatten. Die Charaktere wurden sehr gut gestaltet und wirken sehr detailliert. Selbst der Schweiß auf dem Körper sieht umwerfend gut aus! Wuchtige Treffer sind nun deutlich durch Schrammen und Kratzer zu erkennen. Platzwunden klaffen und das Blut spritzt unter Umständen aus dem Gesicht. Die Brüste der Damen wurden übrigens ein bisschen angepasst. Diese wackeln jetzt nicht mehr so übertrieben wie bei den Vorgängern. Doch keine Sorge: Sexy sind sie trotzdem noch – wenn wir das mal so sagen dürfen.

Good

  • starke Lernkurve und Einsteigerfreundlich
  • neue Mechaniken
  • Neuer Spielmodus überzeugt auf Dauer
  • gute Technik

Bad

  • Story eher Wirr und Langweilig
  • Buttonmashing führt zum Erfolg

Summary

Dead or Alive 6 macht im Grunde alles richtig und ist eine sehr gelungene und spaßige Fortsetzung. Selbst Neulinge dürften dank der Unterstützung des Spiels keine Probleme haben. Zu Meckern gibt es nahezu gar nichts! Der neue Spielmodus „Quest“ ist sehr motivierend und fesselt abseits von der Story sehr lange vor dem Bildschirm. Technisch sieht der sechste Teil auch überragend gut aus. Unterm Strich also ein super Beat´em Up Game!
8.2

Sehr gut

Gameplay & Steuerung - 8.3
Grafik - 8.5
Sound - 8.3
Story & Inszenierung - 7.5
Spielspaß - 8.3