Bus Simulator PS4 Preview

Wir konnten während der Gamescom den Bus Simulator auf der PS4 ordentlich anzocken. Es ist faszinierend, wie sich die Fanbase rund um dieses Genre vergrößert hat und was es schon alles Verrücktes gab. Abseits von den großen Blockbustern wie Cyberpunk oder Modern Warfare war uns eine gemütliche Fahrt mit einem der lizensierten Bussen auch ganz recht. Doch kann das überhaupt funktionieren? Vor allem haben wir den Bus Simulator auf Gamepad gespielt. Wir verraten euch in unserer Vorschau, ob sich der Ausflug in diesen Beruf lohnt oder nicht.

Bus Simulator Lizenzen

Die Busse sind Originalgetreu nachgebildet und natürlich lizensiert

Der Alltag des virtuellen Busfahrers

Es ist schon irgendwie skurril, welche Simulationen es alles mittlerweile für unsere Konsolen zu spielen gibt. Dennoch gibt es für jeden dieser einzelnen Ableger eine riesige Fanbase! Oftmals erleben wir beim bloßen erzählen über diese Art von Spiele, dass „nicht interessierte“ gerne schmunzeln und das alles nicht ernst nehmen.
Doch hier treten wir schon vorab auf die Bremse! Wer sich in die Simulation reinversetzen kann, der wird auch seinen Spaß haben. Das wissen wir auch ganz genau, weil wir schon viele dieser Arten gespielt haben (Landwirtschaftssimulator und aktuell testen wir das neue Train Sim World). Hier liegt der Aspekt auf möglichst viel Authentizität! Doch nun zurück zum Bus Simulator.

Es war direkt zu spüren, mit welcher Begeisterung Astragon und das Team an die Umsetzung arbeiten. Gefühlt wurde hier wirklich an alles gedacht: Ihr müsst die richtigen Tickets für die Fahrgäste lösen und das Geld (korrekt) wechseln. Habt ihr beim Ausfahren aus der Haltestelle auch den Blinker brav gesetzt? Habt ihr immer die Geschwindigkeit eingehalten oder wurdet ihr geblitzt? Der Bus Simulator simuliert wirklich nahezu alles, was ihr für den Beruf braucht. Das hat uns auch sehr viel Freude gemacht!
Besonders schön ist, dass es verschiedene „echte“ Busse unter anderem von Mercedes in das fertige Spiel schaffen werden. Ihr seid der Boss im Gefährt: Natürlich könnt ihr auch das Radio verstellen und die Türen öffnen und schließen wie ihr es braucht. Doch was ist eigentlich das Ziel im Spiel? Na wie im echten Leben eben auch. Ihr tingelt von einer Haltestelle zur anderen und nimmt neue Fahrgäste auf oder liefert diese ab. Dabei ist es sehr wichtig, dass ihr die Zeiten einhält und euch im Verkehr immer ordentlich aufführt und keine Gesetze bricht. Dadurch sammelt ihr Punkte und schaltet nach und nach neue Gebiete frei, die ihr natürlich auch befahren könnt (und müsst).

Astragon hat auch von einem Multiplayer Modus gesprochen. Da könnt ihr wohl mit anderen Spielern bzw. Freunden gemeinsam in der Stadt den Beruf des Busfahrers nachgehen. Inwieweit das gelingen wird, können wir derzeit noch nicht sagen. Während der Gamescom haben wir stets alleine gespielt. Aber es hört sich zumindest schon mal ganz nett an!

Der Bus Simulator wird auf der PS4 mit dem Gamepad gesteuert. Dies fühlt sich eben genauso an, wie es schon beim Landwirtschaftssimulator beispielsweise ist. Nicht schlecht, aber eben auch nicht so perfekt. Deswegen wird es wohl wesentlich interessanter sein, das Game mit einem Lenkrad und einem Pedal zu zocken. Derzeit ist aber noch keine Liste bekannt, welche Hardware konkret unterstützt wird. Aber es wird definitiv möglich sein. Wir glauben eben schon, dass der Bus Simulator auf Konsole (eigentlich sogar auf PC) wesentlich spannender mit entsprechender Peripherie ist. Das wird aber dann nächsten Monat unser Test zum Spiel verraten!

Der Bus Simulator wird am 17.09.2019 für die PS4 erscheinen.

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*