Baldurs Gate Reihe im Konsolen Test

News Nintendo Switch PS4 Rollenspiel Xbox One

Erinnert ihr euch noch an die gute Zeit mit Baldurs Gate und Baldurs Gate II? Diese Games waren ein Meisterwerk ihrer Klasse und haben wichtige Maßstäbe für die heutige Rollenspiel Welt gesetzt. Beide Titel könnt ihr seit einigen Wochen als Enhanced Edition für die PS4, Nintendo Switch und Xbox One erwerben. Grund genug, um die Versionen für euch zu prüfen!

Baldurs Gate – Unser Herz ist erwärmt!

Baldurs Gate war zum damaligen Zeitpunkt etwas sehr spezielles. Zum einen ist das Rollenspiel in einer isometrischen Ansicht aufgebaut (ähnlich wie die ersten Diablo Teile) und zweitens überzeugte der Fantasy Hintergrund sehr!
Schon damals haben die Spieler gemerkt, dass Baldurs Gate von Bioware stammt. Anstatt sich auf das Gameplay zu versteifen boten die Kult-Entwickler eine epische Story mit vielen Dialogen und Entscheidungen. Das war zu dieser Zeit alles andere als normal!
Durch die Emotionen, die während des Spielens vor der Konsole aufkommen konnten, haben sich die Baldurs Gate Teile durchaus einen Platz in unseren Herzen verdient! Manche Charaktere haben wir aufgrund der Bindung sehr liebgewonnen und genau das ist bei einem Rollenspiel nach wie vor sehr wichtig!

Nachdem wir Baldurs Gate nochmal neu einlegen durften, mussten hat uns das sehr berührt. Zwar wirkt in der heutigen Zeit das System natürlich veraltet, aber das eben auf eine sehr schöne und nostalgische Art und Weise!
Es ist definitiv immer noch ein schönes Abenteuer! Wie sich Bioware später in Baldurs Gate II weiterentwickelt hat, ist direkt zu Beginn sehr deutlich. Denn im Gegensatz zum ersten Teil kommt der zweite Ableger direkt Story technisch voll in Fahrt.

Sollen wir oder nicht?

Die Frage bei Wiederveröffentlichungen (wir haben das Wort Neuauflage bewusst nicht benutzt) ist aber immer wieder, ob wir das gleiche von damals nochmal durchspielen wollen. Im Grunde natürlich schon und vor allem neugierige Spieler können ein Stück gute alte Zeit nach erkunden.

Allerdings hätten sich die Entwickler für die PS4, Xbox One und Nintendo Switch ein bisschen mehr einfallen lassen können.
Heutzutage werden viele alte Klassiker verbessert oder gar aufgewertet. Versteht uns bitte nicht falsch, denn nicht alle Spiele müssen geremaked werden. Bestes Beispiel war Secret of Mana für die PS4 – hier hat die neue Aufmachung überhaupt nicht sein müssen und sogar ein bisschen das Gameplay negativ beeinflusst. Insofern ist es reine Geschmackssache, aber dafür dann nochmal knapp 50 Euro für beide Teile zu verlangen etwas viel in unseren Augen!
Zumindest die Technik fürs Gamepad hätten die Entwickler durchaus verbessern können. Ebenso verhält es sich mit dem Spiel Planscape Torment and Icewind Dale Enhanced Editions – was im Grunde auf dem gleichen Prinzip hinausläuft – Ihr werdet viel Geduld brauchen, da die Steuerung sehr altbacken ist.

Fazit

Für Baldurs Gate (beide Teile) zählt nach wie vor: Es sind durch und durch sehr gute Klassiker und im Grunde sollte jeder Rollenspiel Fan die Meilensteine von damals kennen. Wer die Versionen aber noch hat und spielen kann, muss nicht unbedingt auf die PS4, Xbox One bzw. Nintendo Switch Version zurückgreifen. Letztere Konsole spricht natürlich für die Mobilität, während ihr bei den anderen Systemen möglicherweise die Achievements bzw. Trophäen jagen wollt – da es nun möglich ist.
Tatsächlich sind wir große Fans der Games und für uns war das Sammeln der Erfolge der Hauptgrund, die Ableger nochmal zu genießen. Allerdings hätten wir uns durchaus ein paar Optimierungen gerade in Sachen Steuerung und Anzeige (kleine Schrift, Ruckler) gewünscht. Aber: Die Storys und Charaktere sind auch heute noch sehr überzeugend und es lohnt sich durchaus ein Blick darauf!

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*