fbpx

Assassins Creed Origins Preview

Artikel

Wenn man A sagt, muss man auch B sagen. Wenn man Far Cry anzockt, dann natürlich auch Assassins Creed, oder? Also lässt man sich nicht groß lumpen und man versucht natürlich auch bei letzterem gute Eindrücke zu erhalten. Assassins Creed Origins konnte ich gut 20 Minuten spielen und auch hier kann man ganz klar sagen, dass Ubisoft durchaus neue Wege geht. Inwiefern und warum, könnt ihr in meiner Vorschau nachlesen.

Assassins Creed Origins – Endlich Ägypten!

Ich persönlich wünsche mir ja schon seit längerem, dass die Assassins Creed Serie endlich nach Ägypten geht! Dieses Jahr wird der Wunsch endlich erfüllt! Dabei macht das Setting eine wirklich sehr gute Figur! Ich merke jetzt schon selber, dass ich noch ein bisschen gehyped bin von allen Spielen und mich schwer tu, wirklich anständige Kritikpunkte zu finden. Allerdings war dafür auch die Anspielzeit schlicht zu kurz. Dass ich ohnehin ein großer Fan der Serie bin, dürfte dann auch kein großes Geheimnis sein. Aber ich war an einen gewissen Punkt wo ich selbst sagen musste, dass mich Assassins Creed kalt lässt und die Serie für mich ausgelutscht wurde. Die Pause hat aber sehr gut getan! Was mir nämlich gleich als erstes aufgefallen ist, dass man das Kampfsystem grundlegend angepasst hat. In den Vorgängern war es nämlich schon fast zu einfach und die Kämpfe selber sehr unspektakulär! Nun müsst ihr ähnlich wie in Dark Souls gezielt zuschlagen (einfacher oder harter Schlag) und den feindlichen Angriffen gekonnt ausweichen! Nun hat man wirklich das Gefühl, dass man aktiv in das Geschehen eingreifen kann und man wirklich Skills braucht, um harte Gegner zu eliminieren. Allerdings möchte ich das noch mit Vorsicht loben, weil ich natürlich noch nicht weiß, wie sich das Endprodukt dann anfühlen wird!

In der Mission musste ich im Meer und auf dem Schiff Gold finden und diese dann einen NPC überliefern. Während man in den älteren Assassins Creed Ablegern das Adlerauge benutzte, setzt man hier gemütlich seinen fliegenden Freund ein und man kontrolliert alles von oben. Das könnt ihr euch im Grunde so vorstellen wie bei Far Cry Primal! Die Klettereien kann ich natürlich noch nicht bewerten, dann dafür fehlte einfach die Grundlage. Allerdings wirkt der spielbare Protagonist sehr ausgereift und flott! Besonders die Möglichkeit von Pfeil und Bogen benutzen zu können hat mir sehr viel Spaß gemacht. Origins wird offensichtlich auch ein Leveling System integriert haben, weil man Erfahrungspunkte sammeln kann. Dementsprechend wird man den Helden auch wieder skillen können!

Technisch super!

Die kleine spielbare Gegend von Assassins Creed Origins hat wie bei Far Cry auch schon sehr gut ausgesehen. Die Texturen wirken knackig scharf, es gab keine Ruckler und die Palmen tanzten im Rhythmus des Windes! Die Charaktere und Cut-Scenes sind auch extrem gut geworden, was man aber auch zum Teil schon älteren Teilen kennt. Auch Soundtechnisch hat Ubisoft hier wieder ganze Arbeit geleistet! Für mich als Gamer ist nämlich die Musik zum Teil schon wichtiger als das optische, weil es einfach direkt die Sinne und Gefühle anregt! Die Atmosphäre war sehr orientalisch und genau das fehlte meiner Meinung nach den Ablegern davor!

Fazit

Assassins Creed Origins wird definitiv wieder ein würdiger Ableger und überzeugt jetzt schon mit dem neuen Kampfsystem und der sehr schönen, orientalischen Optik. Nun bleibt abzuwarten, was uns noch alles erwartet. Wie groß wird die Welt wirklich und vor allem was bietet sie? Welche Nebenmissionen gibt es und kann man das Kampfsystem noch weiter beeinflussen? Die Sterne stehen aber definitiv sehr gut!

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*