Arms im Test

Nintendo Switch Reviews

Mit Arms möchte Nintendo wohl eine völlig neue Marke etablieren und dabei sogar den nächsten Nintendo Switch Hit landen! Interessanterweise war ich einer der größten Verfechter des Spiels, weil ich mir das eigentlich mehr oder weniger wie damals auf der Wii vorgestellt habe, wo man einfach nur planlos mit den Eingabegeräten hin und her wedelt. Nun bin ich aber wohl oder übel gezwungen, meine Meinung zu ändern! Arms könnte sich definitiv zu einem sehr großen Hit mausern und ist alles andere als nur „einfach“ gestrickt. Mein derzeitiger persönlicher Überraschungstitel ganz klar! Warum das so ist, werdet ihr in unserem Test erfahren!

https://www.youtube.com/watch?v=k7s3UB_8dFM

Arms – Suchtpotenzial ist sicher!

Na da wenn mal noch einer zu mir sagt ich mache keinen Sport! Mit der Rechten hole ich aus, um den Gegner erst einmal zum Ausweichen zu zwingen, während ich dann mit der Linken voll auf die Zwölf schlage! Um mich herum ist die Atmosphäre heiß und ich merke selbst, wie ich nach über einer Minute stark ins Schwitzen komme. Eine Runde muss ich trotzdem noch spielen! Ich kann einfach nicht aufhören! Während Mario Kart oder gar schon Splatoon mit interessanten Konzepten das übliche Gerne aufgebrochen haben, konnte mich Arms nach mehreren Stunden direkt überzeugen. Tatsächlich bin ich mir sicher, dass Nintendo den nächsten großen Multiplayer Wurf geschafft hat! Um das zu verstehen versuche ich euch das Gameplay ein wenig näher zu bringen! Ihr steuert verschiedene Boxer, die natürlich auch allesamt verschiedene Attacken haben. Dabei fokussieren sich eure Angaben „nur“ auf die Arme des jeweiligen Kämpfers, die im Übrigen mit drehbaren Armen ausgestattet sind. Wenn ihr Arms das erste Mal startet, könnt ihr ohnehin ein Tutorial durchführen, dass euch die Unterschiede und vor allem die Eingabemöglichkeiten des Spiels näher bringen.

Schere-Stein-Papier

Im Prinzip gibt es nicht allzu viel zu beachten: Zur Verteidigung gibt es die Möglichkeit zu Springen oder auszuweichen und mit Schlägen und Würfen könnt ihr eure Angriffe einleiten. Arms setzt dabei aber auf das berühmte Stein-Schere-Papier System: Schläge kontern Würfe, Würfe durchbrechen Blocks und Blocks sind effektiv gegen Fausthiebe des Gegners. Besonders interessant an dem Spiel sind die „Bumerang Angriffe“ eurer Kämpfer. Mit dem linken Analogstick oder optional auch durch das Neigen der Joy-Con könnt ihr die Richtung des Schlages angeben. Dabei verhalten sich die einzelnen Kämpfer natürlich höchst Unterschiedlich und das macht das Spiel auch so aus. Während der eine mit einer steilen Neigung den Bumerang Angriff durchführt, fällt es wiederrum mit einem anderen Charakter leichter diesen Angriff anzutäuschen! Das ist möglicherweise schwer verständlich formuliert, deshalb muss man es einfach einmal ausprobiert haben! Und Achtung: Zielen ist hier wichtig, denn sonst trifft ihr natürlich nicht und werdet so zu einer einfachen Zielscheibe!

So muss eine Bewegungssteuerung funktionieren!

Für mich ist es eigentlich so ziemlich das erste mal dass ich sage, man soll ein Spiel mit Bewegungssteuerung spielen! Arms kann nämlich auch im Handheldmodus „normal“ gespielt werden oder wahlweise auch mit einem Pro-Controller. Wer allerdings die Joy-Con so funktioniert wie sich auch konzipiert wurden, der wird wahrlich viel Spaß mit Arms haben! Zwar braucht man zu Beginn tatsächlich etwas Übung, aber die Steuerung funktioniert wirklich unglaublich präzise! Auch ist mir aufgefallen, dass man zu Beginn gerne mal Aktionen durchführt, die nicht geplant waren. Zum Beispiel wollte ich blocken und der Protagonist hat angegriffen. Nach mehreren Sessions aber haben meine Hände genau verstanden, wie sie agieren müssen! Und seit dem Spiele ich wie ein „Profi“ vor dem Fernseher als Boxer und es fühlt sich jedes Mal so befriedigend an, wenn ein guter Move den Gegner auch trifft!

Nintendo stellt übrigens nicht nur 1vs1 Kämpfe für euch bereit, sondern es gibt auch die Möglichkeiten ein Teamspiel (2vs2) oder gar einen Dreier zu machen (1vs1vs1). Allerdings schwanken hier auch die Meinungen bei uns intern, denn entweder es macht wirklich Spaß, oder es ist einfach nur nervig, weil es total unübersichtlich wird. Hier entscheiden letzten Endes dann doch die Geschmäcker! Im Übrigen macht es auch an dem kleinen Switch Bildschirm im Splitscreen Modus nicht allzu viel Spaß, weil es einfach zu überladen ist! Arms ist meiner Meinung nach ein Titel, den man vor der Klotze spielen muss!

Es gibt im Übrigen bei Arms noch viel mehr zu entdecken. Nintendo hat zwei Fun-Modi integriert, die ebenfalls sehr viel Spaß machen! Neben Volleyball gibt es auch einen Basketball Modus, wo ihr mit euren Kämpfern zusammen gegen andere Gegner die Sportspiele bestreitet. Auch diese funktionieren tadellos von der Steuerung her und unterstreichen den Mehrspielerspaß von Nintendo noch einmal deutlich! Das ist aber dann auch noch längst nicht alles. An jeder Ecke gibt es was zu entdecken und selbst wenn man in der Lobby vom Online Modus wartet, kann man in der Zeit mit seinem Kämpfer ein paar Übungen machen. Ihr könnt zudem auch Highscores jagen, Zielscheiben angreifen und weiß der Teufel was es noch alles gibt!

Fazit

Mit Arms hat Nintendo definitiv einen super Hit gelandet, weil das Spiel nicht nur mit allen Steuerungsarten hervorragend funktioniert, sondern auch weil es vollgepackt mit diversen Spiel- und Funmodis ist. Auch ich war skeptisch am Anfang und nun kann ich die Finger nicht mehr von Arms lassen! Gebt dem wirklich eine Chance! Es ist nicht nur ein simples Boxspiel wie man es noch von der Wii kennt. Nein! Es ist deutlich mehr! Und die Bewegungssteuerung funktioniert hier ohne Wenn und Aber!

Zocken ist meine Leidenschaft. Besonders Games mit Atmosphäre, toller Story und einem wunderbaren Sound ziehen mich immer wieder in den Bann. Meine Lieblingsgenres sind: Rollenspiele, Shooter und Strategie und Action.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*